Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Keine Pflicht zur proaktiven Vorabpruefung von Nut... » | Glaenzende HOGA-Ergebnisse machen Mut. » | Einfache Zubereitung von Speisen. » | Bilanz 2008: Warsteiner Gruppe stabilisiert Absatz... » | Rach, der Restauranttester: "Conmux", Berlin-Fried... » | Der Geburtstag der Currywurst. » | Reform des Rauchverbots in Bayern. » | Online-Bier-Shop Franken-Bier.com. » | Spanisches Restaurant in reinem Wohngebiet nicht e... » | Erdinger braut ein Helles. »


Donnerstag, Januar 22, 2009

Große Nachfrage am zweiten deutschen Barcamp zum Thema eTourismus Eichstaett.

19. Januar 2009 (tpd). Nach dem großen Erfolg des Tourismuscamps 2008 ist das Interesse auch in diesem Jahr ungebrochen. Allein auf der Nachrücker/Ich komme vielleicht-Liste stehen heute schon mehr Interessenten, als es letztes Jahr Teilnehmer gab. Vom 24. bis 25. Januar 2009 treffen sich rund 100 Tourismusexperten aus dem deutschsprachigen Raum an der Universität Eichstätt-Ingolstadt, um über aktuelle Themen und Entwicklungen im eTourismus zu diskutieren. Ein besonderes Augenmerk liegt auch in diesem Jahr wieder auf dem Social Web, zukünftigen technologischen und gesellschaftlichen Trends, sowie deren Auswirkungen auf die Tourismuswirklichkeit. Die Form des Barcamps wurde vor drei Jahren in Amerika entwickelt und erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit.
"In einem Barcamp gibt es nur Vorträge, die von den Teilnehmern gewünscht und selbst bestimmt sind - das macht Barcamps wesentlich effizienter in Hinsicht auf Output für die Teilnehmer"
sagt Martin Schobert, Bereichsleiter Research und Development der Österreich Werbung.
"Das Konzept des Tourismuscamp überzeugt gegenüber herkömmlichen Konferenzen mehrfach: Interessante und interessierte Teilnehmer mit sehr breitem Wissensspektrum, keine plumpen Verkäufer, gute Mischung aus unkommerziellen Querdenkern und Businessteilnehmern, zudem sehr gut organisiert"
sagt Uwe Frers, Geschäftsführer der Reisecommunity TripsbyTips.

Das Tourismuscamp wird vom Lehrstuhl Kulturgeographie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und Tourismuszukunft - Institut für eTourismus organisiert. Dieses Institut wird während des Tourismuscamps offiziell erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Wie im vergangenen Jahr konnte der Studentische Verein TOPAS für den Empfang und die Gästebetreuung gewonnen werden. Zahlreiche hochkarätige Sponsoren ermöglichen eine kostenfreie Teilnahme. Aktuelle Informationen und erste Themenschwerpunkte zu einer der größten Konferenzen an der Eichstätter Universität sind unter www.tourismuscamp.de zu finden.

(Quelle: Pressemitteilung des TourismusCamp).

Siehe dazu auch meine früheren Beiträge

Labels: