Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Barrierefreie Hotelzimmer. » | Abnehmen.com. » | 1,5 Billionen Euro Weltumsatz in Ausser-Haus-Maerk... » | Deutsche Hoteliers verzeichnen mehr Buchungen onli... » | Fastfood als Krisenprofiteur. » | Hype um den Verkauf vom Basic Thinking Blog. » | TourismusCamp Eichstaett: Warm-Up am Vorabend. » | Inbev plant Preiserhoehung. » | Die Wirtschaftskrise und die Online-Shops. » | DK Eyewitness Travel - individualisierte Reisefueh... »


Samstag, Januar 17, 2009

Ready.Mobi.

Die wenigsten Websites gastgewerblicher Betriebe sind für das mobile Internet gerüstet, also auf Handys und anderen mobilen Geräten, die einen Internetzugang mit kleinem Bildschirm und vergleichsweise geringer Ladegeschwindkeit ermöglichen, gut lesbar. Siehe dazu z.B. meinen früheren Beitrag "Das iPhone und die Gastronomie".

Ready.Mobi ist ein Tool, das erlaubt, die Tauglichkeit von Webseiten für das mobile Internet zu überprüfen (via "Webseiten für das mobile Internet optimieren", in: at-web.de). Registrierte Nutzer können sogar ganze Websites überprüfen lassen.

Zudem kann man sich (auf der Ergebnisseite) anschauen, wie diese Webseite in verschiedenen Handies (Nokia N70, Samsung z105, Sony Ericcson k750i, Motorola v3i und Sharp GX-10) aussieht.

Wie ein Ergebnis aussehen kann, können Sie mit der mobilen Version des Blogs, das Sie gerade lesen, ausprobieren: http://Handyblogger.mobi/as0000.

Mehr Beiträge zum Thema.

Labels:


Kommentare:
Ein wichtiges Thema, dass Sie da ansprechen! Vor allem für Gastronomiebetriebe ist das mobile Internet ein wichtiger Abholpunkt für potenzielle Gäste. Allerdings ist es für Restaurantbesitzer nicht einfach, neben einer aktuellen Webseite auch eine mobile Version davon zu betreuen. Durch die ständig wachsende Zahl von mobilen Endgeräten und häufigen Technikupdates ist es sehr aufwändig diese aktuell zu halten.
Eine Möglichkeit dies zu umgehen ist, sich auf einem Webportal zu präsentieren, dass auch eine mobile Webseite zur Verfügung stellt und diese Adresse als mobile Homepage zu propagieren. Das funktioniert aber auch nur, wenn der Gastronom selbst Herr über seine Daten ist und diese selbständig pflegen kann.
 
Kommentar veröffentlichen