Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Inbev plant Preiserhoehung. » | Die Wirtschaftskrise und die Online-Shops. » | DK Eyewitness Travel - individualisierte Reisefueh... » | Krise auf dem Hotelmarkt angekommen. » | FatBurgr. » | Besucher und andere Zahlen. » | Rach, der Restauranttester: "Ars Vivendi", Dresden... » | Individuelle Wahrnehmung von Bitterstoffen. » | Die Bierauswahl einer Bierkneipe bewerten. » | Zweites Konjunkturpaket: Auswirkungen auf das Gast... »


Donnerstag, Januar 15, 2009

TourismusCamp Eichstaett: Warm-Up am Vorabend.

Wie bereits angekündigt, werde ich am TourismusCamp Eichstätt am 24. und 25. Januar 2009 teilnehmen, auch wenn ich leider keine Zeit gefunden habe, eine Session vorzubereiten.

Ich werde bereits am Vortag anreisen und am geplanten Warm-Up (ab 19.00 Uhr) in der Brauereigaststätte "Zum Gutmann" in Eichstätt teilnehmen.

Das Gebäude, in der sich diese Braureigaststätte befindet, hat eine fast 400-jährige Geschichte. Auf einem Türsturz der Haustür belegt eine Inschrift, daß die Grundmauern aus dem Jahre 1635 stammen. Auf der Website dieser Gaststätte wird die Nutzung beschrieben:
"Neben Händlern, Handwerkern und Arbeitern beherbergte das Haus in seiner lebendigen Geschichte bis in die zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts vor allem Stadtbauern. Im Gebäude waren daher auch ein Stadel (unser heutiger Saal) und ein Stall untergebracht."
Erst 1988 erwarb die Brauerei Gutmann das Anwesen. Im Rahmen denkmalpflegerischer Renovierungsarbeiten wurde u.a. ursprünglichen Sichtfachwerk frei gelegt. Eröffnet wurde das Wirtshaus "Zum Gutmann" vor elf Jahren. Es dient auch als Kleinkunstbühne. Es ist in eine Reihe aus dem 17. Jahrhundert stammender Jurahäuser eingebunden, die das Straßenbild am Eichstätter Kugelberg mitprägen. Bewirtschaftet wird es von Fred Pfaller, Heidi Stachel und Stephan "Kuddel" Kaspar.

Trinken werde ich dort wohl kein Weißbier aus der Bauerei Gutmann in Titting, weil ich sie auch in meiner Bamberger Gaststätte Café Abseits ausschenke und deshalb gut kenne. Ich werde wohl eher auf eines der ebenfalls angebotenen Biere der Marke Fürst Carl des Fürstlichen Brauhauses Ellingen zugreifen, deren untergärigen Biere ich noch nicht kenne. Es verwundert vielleicht, daß in einer Brauereigaststätte "Zum Gutmann" auch Biere anderer Brauereien ausgeschenkt werden, aber Gutmann braut ausschließlich obergärige Weißbiere in Flaschengärung.

Untergekommen bin ich wie bereits im letzten Jahr im Braugasthof Trompete in der Mitte Eichstätts. Mehr darüber: "Braugasthof Trompete, Eichstätt".

Wenn ich rechtzeitig aus Bamberg wegkomme, möchte ich auf der Hinreise nach Eichstätt im Fürstlichen Brauhaus Ellingen vorbeischauen und in der Brauereigaststätte Schlossbräustübl zu einer Brotzeit mit hausgemachter Wurst einkehren, direkt neben dem Brauhaus, ca. 30 Kilometer nordwestlich von Eichstätt.

Vielleicht reicht die Zeit sogar für einen Abstecher in die Brauerei Josef Schneider in Essing. Diese Brauerei liegt westlich von Kelheim und ca. 60 Kilometer östlich von Eichstätt. Mehr darüber in einem Bericht von Ron Pattinson: "Josef Schneider, Essing", in: Shout up about Barclay Perkins vom 20. April 2008.

Eine Google Map mit den vorgestellten Besichtigungspunkten.

Labels: