Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rechtliche Probleme beim Verkauf bzw. Kauf eines B... » | Kohlrabi. » | Steckrueben. » | Kaffee beliebt wie nie zuvor - Alle Trends auf der... » | HOGA: Messe-Highlight für das sueddeutsche Gastgew... » | Blog trifft Gastro 2009. » | Brauerei-Landkarten. » | SPD-Website relauncht. » | "Restaurant sucht Chef" - Neue Show von RTL II. » | Was ist ein Blog wert? »


Montag, Januar 12, 2009

Uebernachtungen auslaendischer Gaeste im November 2008 gesunken.

WIESBADEN - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bewegte sich die Zahl der Gästeübernachtungen im November 2008 in Deutschland auf dem Niveau des Vorjahresmonats (+ 0%). Gezählt wurden alle Übernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun und mehr Betten sowie auf Campingplätzen. Von den insgesamt 22,6 Millionen Übernachtungen entfielen 19,2 Millionen auf inländische Gäste (+ 1%) und rund 3,4 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (- 2%). Damit ist die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat erstmals seit langem gesunken. Zuletzt war dies im Juni 2007 der Fall. Ursache war damals die hohe Zahl von Übernachtungen im Juni 2006 (Fuß­ball-Weltmeisterschaft).

Differenziert nach Betriebsarten stieg die Zahl der Übernachtungen im sonstigen Beherbergungsgewerbe, zu dem unter anderem Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime gehören, um 4% auf 4,0 Millionen. Ebenso stiegen die Übernachtungen in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken um 1% auf 3,8 Millionen. In der Hotellerie nahm die Zahl der Übernachtungen jedoch im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1% auf 14,8 Millionen leicht ab.

Gegenüber dem Vormonat Oktober wiesen die Übernachtungen im November 2008 nach Kalender- und Saisonbereinigung ein Minus von 2% auf.

Für den Zeitraum Januar bis November 2008 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 348,4 Millionen um 2% über dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Davon entfielen 295,5 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (+ 2%) und 52,9 Millionen auf ausländische Gäste (+ 4%).

Labels: