Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Handelsblatt.com verlinkt externe Weblogs. » | Rach, der Restauranttester: "Zum Alten Kloster", G... » | Bio auf dem Teller - Gastronomen an den Tisch. » | Hotelmarketing Blog. » | VIR Camp. » | Anfahrtsbeschreibung. » | Es kommt nicht auf die Groesse an: Biermarken in D... » | Rezeptservice ersetzt Kundenzeitung, » | Hahn der Freien Brauer im Weissen Braeuhaus Muench... » | Zappato & Friends, Mannheim. »


Donnerstag, Januar 29, 2009

Vincent Klink gastrosophiert.

Sehr amüsant zu lesen, was Vincent Klink in einem Interview der "Welt" unter anderem über seinen Berufslebensweg, den Biowahn, das Rauchverbot und deutsche Essgewohnheiten gesagt hat: "'Man kann ruhig auch mal Mist essen'", in: Die Welt vom Januar 2009.

Ich teile auch seine Meinung, nach welchen Kriterien man Mitarbeiter auswählen sollte:
"Neulich habe ich einen Neuen aus der Küche rausgeschmissen. Er ist durch die Hintertür wiedergekommen. Ich hab ihn noch einmal rausgeschmissen. Er kam noch einmal wieder. Da wusste ich: Das wird was. Fähigkeiten kann ich jedem insoweit beibringen, dass er sich wenigstens zu einem soliden Koch entwickelt. Charakter nicht. Ich frage also nie, was jemand kann, sondern nur, was und wie sehr es jemand will."
In den Worten des Warenhausunternehmens Nordstrom: "Nordstrom hires the smile and train the skill". Siehe dazu auch: "Personalauswahl in der Gastronomie".

Frühere Beiträge über Vincent Klink:

Labels: