Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Blog trifft Gastro 2009: Das Programm. » | Korn, Kakao und Kirche. » | Fuer welche Gastronomen lohnt sich eine Teilnahme ... » | Soll ich twittern? » | TourismusCamp Eichstaett: Erste Berichte, Videos u... » | Webdesign: Fotos aus dem Betriebsalltag. » | Gastgewerbeumsatz im November 2008 real um 3,6% ge... » | VEBWK fordert Optimierung des vorlaeufigen Gesetze... » | Bundesgerichtshof zur Zulaessigkeit der AdWords-W... » | Mein Restaurant: Interview mit dem Chefredakteur. »


Dienstag, Januar 27, 2009

Zappato & Friends, Mannheim.

Die Bar & Lounge "Zappato & Friends" von Ilja Hadzipetrou im Mannheimer Hauptbahnhof bietet eine "Multi-Kulti-Speisekarte". Zum Beispiel werden folgende Suppen angeboten:
  • Tafelspitz - Bouillon mit Kräuter - Crêpe
  • Sizilianische Tomatensuppe mit Sahnehaube
  • Westfälische Kartoffelcremesuppe mit Speckkrustis
  • Thailändische Fischsuppe mit Einlage von Edelfischen, Kokosmilch und Zitronengras
Und auch das Angebot an Fleischgerichten ist ethnisch gesehen kunterbunt:
  • Schnitzel "Wiener Art"
  • Badische Ochsenbrust in Meerrettichsauce mit Preiselbeeren und Gewürzgurke
  • Souflaki vom Schwein oder Pute mit Salat, Peperoni, Oliven und hausgemachtem Zaziki
  • Putensteak "California" mit Ananas und Käse überbacken, auf Cranberry Sauce
  • Lammkoteletts auf Balsamicojus mit mediterranem Gemüse
  • Argentinisches Rumpsteak mit Grilltomate und Kräuterbutter
Man kann solche kulinarischen Konzepte natürlich als wenig thematisch fokussiert kritisieren, weil sie nicht erkennen lassen, wo sich der Betrieb befindet bzw. für welche Region und/oder kulinarisches Thema er steht. Aber Gastronomie ist in erster Linie für die Gäste da und nicht für Prinzipienreiter. Inbesondere in zwei Situationen sind solche kunterbunten Speisenangebote angemessen:
  • für Gaststätten mit sehr vielen Stammgästen, etwa aus der Nachbarschaft. Sie kommen häufig mehrmals in der Woche, wünschen sich im vertrauten Ambiente eine abwechslungsreiche Speisekarte. Sie wollen Freunde und Bekannte treffen, ohne sich mit ihnen explizit verabreden zu müssen. Sie wollen ab und zu auch andere ethnische Speisen essen, ohne gleich ein thematisch fokussiertes Restaurant aufsuchen zu müssen. Ähnliches gilt in Betriebskantine und beim Social Catering, also überall, wo die selben Menschen häufig essen.
  • in der Verkehrsgastronomie und überall dort, wo es primär um die Versorgung geht, wo Menschen aus anderen Gründen anwesend sind, und beiläufig ihren Hunger stillen wollen. In solchen Betrieben finden sich Gäste mit vielen verschiedenen Vorlieben für Speisen ein. Ein vielfältiges Angebot deckt viele Wünsche ab.

Labels:


Kommentare:
Die Idee des Zappato ist bestimmt nicht schlecht, ich selbst war sehr oft Kunde im Zappato in Heidelberg. Hier findet jeder etwas auf der Karte. Die Schattenseite: Die Qualität ist eher mittelmäßig. Dazu kommt noch der eher uninspirierte Service und schon hat man ein solches Konzept ins Wanken gebracht. Vielleicht ist es in Mannheim besser?
 
Kommentar veröffentlichen