Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hessisches Gastgewerbe steckt tief im Minus. » | Presseforum BioBranche: 4. Journalistenpreis Bio v... » | Flennst Du schon oder schlaefst Du noch? » | Apollinaris im neuen Design. » | Wirtschaftskrise: Gastronomiefinanzierung geraet i... » | Filmstars als Hotelgaeste. » | Weinverkostung per Twitter. » | now - szenige Bio-Erfrischungsgetraenke von der Ne... » | Wein im Web 2.0 - eine Diskussion auf der CeBIT. » | Presseportal einer Destination. »


Dienstag, Februar 24, 2009

ARD/ZDF-Onlinestudie 2008.

Die Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008: "Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern" (PDF) von Birgit van Eimeren und Beate Frees, In: ARD ZDF Onlinestudio.

Was ergibt sich daraus für das Gastgewerbe?
"Die Vorteile des Internets sind inzwischen aber auch den internetferneren Gruppen, nämlich den älteren Anwendern, evident geworden. So sind im Jahr 2008 die größten Steigerungen bei den Internetanschlüssen unter den 60- bis 79-Jährigen feststellbar, von denen inzwischen nahezu 30 Prozent im Netz sind."
Wenn man unterstellt, daß Ältere mit Internetanschlu8 mobiler sind als die ohne Internetzugang, kommt man als Anbieter von touristischen Produkten und Dienstleistungen, also auch als Hotelier und Gastronom mit Angeboten, die für Reisende interessant sind, um eine Internetpräsenz kaum mehr herum.
"Videoabrufe und Communitys im Netz sind die Applikationen, die derzeit vor allem jüngere Menschen ansprechen."
Jüngere Reisende kann das Gastgewerbe durch Videos auf Videoportalen, aber auch durch Internetpräsenzen in virtuellen Communities ansprechen. Die eigene Website verliert relativ an Bedeutung, reduziert sich in der Bedeutung, aber nicht unbedingt vom Umfang her, auf eine Art Visitenkarte, zu der in Videoportalen und in virtuellen Communities verwiesen werden kann.

Labels: , , ,