Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Historische Menues nachkochen. » | Drei Euro, wenn der Kunde seine Rechnung ueberweis... » | DEHOGA Akademie auf Wachstumskurs. » | Blogs - chronologische Beitraege oder Magazin-Form... » | Welche Arten von Blogs sind fuer das Gastgewerbe g... » | Entwicklung des Hotel-Internetmarketings im Jahre ... » | Linksammlung Travel Blogs. » | Voreroeffnungswerbung per Twitter. » | Verfassungskongress. » | Nachrichten und das Urheberrecht. »


Sonntag, Februar 01, 2009

Hartz IV fuer die Journaille.

Kaum hat die französische Regierung angefangen, die untertänige Presse zu korrumpieren ("Sarkozy greift Presse mit Millionenhilfe unter die Arme", in: Neue Zürcher Zeitung vom 23. Januar 2009), lechzt auch schon die Journaille in Deutschland nach Staatsknete: "Wie realistisch ist eine Kulturflatrate für Journalisten?" von Christiane Schulzki-Haddouti, in: KoopTech vom 29. Januar 2009.

Das Schimpfwort "Journaille" bezieht sich nicht auf die Autorin dieses Beitrages, gemeint sind vielmehr diejenigen Journalisten, die sich vom Staat aushalten lassen möchten.

Kommentare:
Dann bin ich ja beruhigt ... aber bitte mal überlegen, wie das wäre, wenn tatsächlich nur noch wenige Tageszeitungen auf dem Markt wären. Über die Maßnahmen selbst aber sollte man sich trefflich streiten.
 
Kommentar veröffentlichen