Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Qualitaetsjournalismus à la Spiegel. » | Online-Sushi-Trainings-Programm. » | Likoerfactory. » | foodbloggernews. » | Chowhound. » | Grosses Tamtam. » | Bedauernswerte Hotels. » | Keine Sterne in Bamberg. » | Sonderangebote von Aldi-Süd per RSS-Feed. » | Kantinenessen: Zu fett, verkocht und mit zu vielen... »


Donnerstag, Februar 12, 2009

Maibock.

"Wir haben übrigens jetzt schon wieder Maibock hier im Laden stehen. Sollte mich langsam daran gewöhnen, dass es das Bier schon so früh gibt und dafür im gleichnamigen Monat nicht mehr..."
schreibt der Shopblogger Björn Harste in seinem jüngsten Eintrag "Maibock im Februar".

In der Tat gehen Fernsehbierbrauereien ähnlich vor wie die Saisonartikelhersteller etwa von Schokolade. Kurz vor dem Fest bzw. möglichst lange davor ist idealerweise alles abverkauft.

Qualitätsbewußte, kleine, handwerkliche Brauereien haben das nicht nötig. Den wunderbaren Maibock der Brauerei Stefan Zehendner in Mönchsambach, den wir am 1. Mai auch in unserem Bamberger "Café Abseits" anstechen, ist in der Regel, wenn er nicht bereits vorher per Subskription versprochen ist, in wenigen Tagen ausverkauft. Auf dem Hof der Brauerei geht es dann in den ersten Maitagen zu wie vor einem Bienenstock, wenn Blüten blühen.

Am 1. Mai selbst gibt es in der Brauereigaststätte und im Hof davor einen Bockbieranstrich, also eine "Party" (neudeutsch), ein wahres Volksfest mit dem neuen Bockbier und dazu passenden Speisen. Siehe ein Bild vom letzten Jahr:

Bockbieranstich 1. Mai 2008 in der Brauerei Zehendner, Mönchsambach

Die Anzahl der Besucher kann ich nur schätzen, zumindest viele hundert im Laufe des Tages, die vermutlich gut und gerne mehr als 10 Hektoliter Bier getrunken haben.

Labels: , ,