Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hartz IV fuer die Journaille. » | Historische Menues nachkochen. » | Drei Euro, wenn der Kunde seine Rechnung ueberweis... » | DEHOGA Akademie auf Wachstumskurs. » | Blogs - chronologische Beitraege oder Magazin-Form... » | Welche Arten von Blogs sind fuer das Gastgewerbe g... » | Entwicklung des Hotel-Internetmarketings im Jahre ... » | Linksammlung Travel Blogs. » | Voreroeffnungswerbung per Twitter. » | Verfassungskongress. »


Sonntag, Februar 01, 2009

Mit Twitter Umsatz im Kaffeehaus generieren.

In ihrem Beitrag "Twitter To Go: How one local coffee shop used Twitter to double their clientele. What's YOUR story?", in: Blog of Mr. Tweet, erzählt Erica OGrady die Geschichte von When J.R. Cohen, einem operativen Manager des Cafés "The Coffee Groundz" in Houston (gefunden von mir in einem Tweet von Götz A. Primke.

Als seine Gäste ihm von Twitter erzählt haben, war er verdutzt aber auch fasziniert. Heute hat er angeblich seine Kunden verdoppelt. Wie hat er das gemacht?

Nachdem er einen kostenlosen Twitter-Account eröffnet hat (twitter.com/coffeegroundz), begann er, Abonnenten seiner Beiträge in der Region Houston zu werben (sogenannte Follower). Sehr schnell hat er mehr als 1.000 Follower; heute sind es bereits 2.505.

Am 31. Oktober 2008 bekam einer seiner Follower, der das Café auch besucht, Hunger. Er wandte sich per Twitter an Cohen und fragte an, ob er sich einen Wrap zum Frühstück vorbestellen könne und per Drive-Thru abholen könne. Cohen bestätigte ihm seine Bestellung sofort und der Gast konnte sich sein Frühstück abholen.

So kam Cohen auf die Idee, Twitter für formlose Online-Bestellungen seiner Follower zu nutzen. Diese Möglichkeit nutzen vor allem Gäste, die im Café sitzen, aus:
"How cool is that? You don’t even have to stop working to walk to the counter and order a coffee"
Ein bißchen erinnert mich dies an einen Gast, der neulich, im Café sitzend, bei uns angerufen hat, um ein Bier zu bestellen. Zugegeben, es war voll und der Service kam kaum nach. Dieser Gast hat darauf spekuliert, daß Mitarbeiter in Gaststätten dazu neigen, Telefonanrufe vorrangig entgegen zu nehmen. Vielleicht fand er es auch einfach nur cool.

Aber Cohen nützt die große Bekanntheit und das gute Image seines Cafés unter Twitter-Nutzern auch dazu, sich als Treffpunkt für Twitter-Nutzer zu profilieren. In seinem Café wurde bereits eine große Twitter-Party mit mehr als 100 Twitter-Nutzern gefeiert.

In den Kommentaren zu diesem Beitrag von Erica OGrady wird erwähnt, daß auch die Kaffeerösterei "Equator Coffees" in San Francisco, Kalifornien, Twitter nutzt, um seine monatlichen Angebot und neue Produkte zu verkünden (twitter.com/equatorcoffees).

Labels: ,