Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | twitchhiker - eine journalistische Reise mit Hilfe... » | So werden Sie zum Twitter-Krieger. » | LZ-Redaktion bloggt auf der Biofach. » | Die umsatzstaerksten amerikanischen Restaurantkett... » | Bloggertreffen auf der Biofach jetzt mit eigener W... » | Mein Restaurant: VOX sucht Bewerber fuer die zweit... » | Neue Bar-Blogs. » | Brasilianische Gastronomie erobert die Meere » | Prowein: "Eine entgueltige Entscheidung ueber eine... » | Rach, der Restauranttester: "Obstgarten", Dresden.... »


Freitag, Februar 13, 2009

Pflicht-Trinkgelder fuer Gaestegruppen in New York reglementiert.

In den USA, wo die fixen Löhne der Service-Mitarbeiter einen geringeren Anteil am gesamten Verdienst ausmachen als in Deutschland, spielen Trinkgelder eine größere Rolle als bei uns. Deshalb grassiert in den USA seit längerem die Forderung das Trinkgeld, das die Gäste rechtlich gesehen freiwillig zahlen, in eine feste Gebühr umzuwandeln, die berechnet wird. Siehe dazu meinen früheren Beitrag "20 Prozent Trinkgeld".

In jüngster Zeit sind einige New Yorker Restaurants dazu übergegangen, ein Trinkgeld auf die Rechnung aufzuschlagen. Siehe dazu: "Sneaky Foul Tips", in: New York Post vom 8. Februar 2009.

Das für Verbraucherfragen zuständige Department of Consumer Affairs hat am 9. Februar bestätigt, daß dies zulässig sei, aber auch Regeln dafür aufgestellt ("NYC prohibits built-in restaurant tips over 15 percent", in: NewYorkology vom 9. Februar 2009):
  • Diese Gebühr muß auf der Speisekarte mitgeteilt werden in einer Schriftgröße von 10 Punkten oder größer.
  • Diese Gebühr darf nur für Gästegruppen von 8 und mehr Gästen verlangt werden.
  • Diese Gebühr darf nicht höher sein als 15% vom Rechnungsbetrag.

Labels: ,