Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Online-Sushi-Trainings-Programm. » | Likoerfactory. » | foodbloggernews. » | Chowhound. » | Grosses Tamtam. » | Bedauernswerte Hotels. » | Keine Sterne in Bamberg. » | Sonderangebote von Aldi-Süd per RSS-Feed. » | Kantinenessen: Zu fett, verkocht und mit zu vielen... » | Neue Fischarten erobern den Markt - und erschweren... »


Donnerstag, Februar 12, 2009

Qualitaetsjournalismus à la Spiegel.

"In eigener Sache: Falscher Wilhelm bei Minister Guttenberg", in: Spiegel vom 11. Februar 2009.
"SPIEGEL ONLINE wird künftig noch sorgfältiger recherchieren."
Fehler können passieren. Auch wenn man nicht nebenbei eine Kneipe managt. Stefan Niggemeier bringt es auf den Punkt ("Er sacht Willem, ich sach Wat?"):
"Der Fall des 'Wilhelm' Guttenberg beschädigt meiner Meinung nach vor allem die Glaubwürdigkeit der professionellen Medien und entlarvt ihr Gerede von der eigenen Überlegenheit als eitle (Selbst-)Täuschung – oder bestenfalls als theoretisch einzulösenden Anspruch. Und ist es nicht komisch, dass keines dieser ganzen Qualitätsmedien, die den Namen aus der Wikipedia oder 'Spiegel Online' abgeschrieben haben, auf die Idee kam, die Quelle anzugeben?"
Siehe dazu auch die Zusammenfassung eines Streitgesprächs zwischen Martin Röll und Ute Miszewski, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Spiegel-Gruppe: "'Weblogs sind keine Gefahr für den Journalismus'" von Martin Röll vom 13. Oktober 2003. Darin heißt es:
"Weiterhin hätten professionelle Journalisten bessere Recherchemöglichkeiten, so seien ihnen etwa Behörden zur Auskunft verpflichtet. Ebenfalls könnten Journalisten auf umfangreiche Redaktionsarchive und -Datenbanken zugreifen und so über größere Informationsmengen zu vergangener Berichterstattung verfügen. Durch den Zugriff auf Agenturmeldungen z.B. von dpa oder ap hätten sie einen umfassenden Überblick über das Geschehen auf der Welt."
Die Wirklichkeit sieht anders aus: Zeitdruck, mehr oder weniger schlecht bezahlte Journalisten, vielfach Praktikanten googlen sich vermeintliche Wahrheiten, kopieren und fügen ein. Letztlich reduziert sich ein aufgeblasener Verlagskonzern in der täglichen Arbeit auf einen individuellen Sesselfurzer, der Meldungen zusammen schmiert. Nicht daß Blogger besser wären, aber das können auch wir. Und wir geben unsere Quellen an und erlauben Kommentare, die auch helfen, Fehler zu berichtigen.

Kommentare:
Ich empfehle den hier zum Thema.
http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/wieder-nicht-gekennzeichnete-zitate-aus-wikipedia/

Fast ein jahr alt, der Fehler ist immer noch auf SPON.
 
Kommentar veröffentlichen