Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Messe-Portal Messen.de. » | Apfelwein im Roemer. » | ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. » | Hessisches Gastgewerbe steckt tief im Minus. » | Presseforum BioBranche: 4. Journalistenpreis Bio v... » | Flennst Du schon oder schlaefst Du noch? » | Apollinaris im neuen Design. » | Wirtschaftskrise: Gastronomiefinanzierung geraet i... » | Filmstars als Hotelgaeste. » | Weinverkostung per Twitter. »


Dienstag, Februar 24, 2009

Stabile Entwicklung im Thueringen-Tourismus.

Der Thüringen-Tourismus hat auch im vergangenen Jahr seine stabile Aufwärtsentwick­lung fortgesetzt. Das erklärte Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz heute angesichts der aktuellen Zahlen des Thüringer Landesamts für Statistik.
"Der weitere Anstieg der Gäste- und Übernachtungszahlen nach dem touristischen Top-Jahr 2007 ist eine positive Über­raschung"
sagte Reinholz.
"Damit hat Thüringen im vergangenen Jahr die höchste Zahl an Übernachtungen seit der Wende verzeichnet."
Offenbar habe sich die Tourismuswirtschaft mit ihren Angeboten erfolgreich gegen die Finanzmarkt- und Konjunkturkrise stemmen können. Mit der Tourismus-Konzeption des Landes seien zudem die Grundlagen für neue, schlagkräftigere Strukturen im Tourismusmarketing gelegt worden.
"Das zahlt sich jetzt aus."
Nach Angaben des Thüringer Landesamts für Statistik sind die Gästezahlen im Jahr 2008 um 0,5, die Übernachtungen um 1,2 Prozent gestiegen. Angesichts der sehr guten Ergeb­nisse des Jahres 2007, das in Thüringen von touristischen Großereignissen wie der Bun­desgartenschau und dem Elisabethjahr geprägt war, werten auch Experten diese Zahlen als Erfolg. Vor allem der Thüringer Wald habe sich wieder stabilisiert und mit knapp drei Pro­zent mehr Gästen und Übernachtungen entscheidend zum guten Abschneiden Thüringens insgesamt beigetragen. Insbesondere der Campingtourismus hat sich überdurchschnittlich entwickelt. Bei den Übernachtungen erzielte Thüringen in diesem Bereich unter den Flä­chenländern deutschlandweit den höchsten Zuwachs.
"Hier sehe ich für die Zukunft noch großes Potential"
sagte Reinholz.

Nach der guten Entwicklung in den Vorjahren bezeichnete der Minister auch die Entwick­lung des Städtetourismus als stabil. Hier erwartet er vom diesjährigen Bauhausjahr und dem Jubiläum des Schiller-Geburtstages "neue kräftige Impulse". Das Ergebnis des Thürin­ger Vogtlands nannte Reinholz "nachvollziehbar", handelt es sich doch um jenes Reisege­biet, das am meisten von der Bundesgartenschau 2007 profitiert hatte.

Der Wirtschaftsminister verwies zugleich auf die Präsentation Thüringens auf der Interna­tionalen Tourismusbörse in Berlin. Der Freistaat wirbt hier vom 11. bis 15. März 2009 mit aktuellen Kultur-, Aktiv- und Wellnessangeboten. Im Mittelpunkt stehen Reisethemen wie
  • 90 Jahre Bauhaus-Gründung in Weimar,
  • 250. Geburtstag Friedrich Schiller,
  • Luther-Dekade oder
  • Jüdischer Schatz.
Traditionell wird auch schon ein Blick auf die kommenden Jahre ge­worfen: Am vollkommen neu gestalteten Thüringen-Stand können sich Besucher und Inte­ressierte über das
  • Themenjahr "Fahr Rad 2010 - Am besten in Thüringen",
  • über "250 Jahre Porzellanland Thüringen 2010",
  • aber auch über den Liszt-Geburtstag 2011 informieren.
(Quelle: Pressemittteilung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft).

Labels: