Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | So werden Sie zum Twitter-Krieger. » | LZ-Redaktion bloggt auf der Biofach. » | Die umsatzstaerksten amerikanischen Restaurantkett... » | Bloggertreffen auf der Biofach jetzt mit eigener W... » | Mein Restaurant: VOX sucht Bewerber fuer die zweit... » | Neue Bar-Blogs. » | Brasilianische Gastronomie erobert die Meere » | Prowein: "Eine entgueltige Entscheidung ueber eine... » | Rach, der Restauranttester: "Obstgarten", Dresden.... » | Maibock. »


Freitag, Februar 13, 2009

twitchhiker - eine journalistische Reise mit Hilfe von Twitter.

Paul Smith, ein Reporter der angesehenen britischen Tageszeitung "Guardian" wagt ein interessantes Experiment. Er will soweit wie möglich verreisen, vertrauend auf die Generiösität der Menschen, die seine Beiträge in Twitter abonniert haben ("Follower"). Der Twitchhaker beginnt seine Reise an seinem Wohnort in Newcastle upon Tyne in Großbritannien am 1. März 2009, um zu schauen, wie weit er in maximal 30 Tagen kommen wird.

Fünf Regeln hat er sich ausgedacht:
  • Er akzeptiert nur Angebote für Fahrten und Übernachtungen von Menschen, die seinem Twitter-Account twitchhiker abonniert haben.
  • Er plant maximal drei Tage im Voraus.
  • Er gibt Geld nur aus für Essen und Trinken.
  • Wenn er mehr als ein Angebot bekommt, kann er sich frei entscheiden, welches er auswählt. Erhält er nur ein Angebot, muß er es innerhalb 48 Stunden annehmen.
  • Wenn er 48 Stunden lang kein Angebot sich nicht von einem Standort zu einem anderen fortbewegenn kann, ist die Reise zu Ende.
(Quelle: "Taking a hike for the Twestival" vom 11. Februar 2009, in: Twittermaven vom Februar 2009.

Meines Erachtens ist dies gerade für weniger bekannte Anbieter von Übernachtungen und Reisen eine vorzügliche Möglichkeit, ihre Bekanntheit zu erhöhen und ihr Image zu verbessern.

Labels: ,