Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Das hochklassige Rahmenprogramm der INTERNORGA: Id... » | Rauchverbot: Inselloesung wuerde Hamburg schaden. » | Regionales Marketing per Twitter. » | Maintal: Erstmals mit eigenem Stand auf der Biofac... » | Dentleiner Bio Natur und Dentleiner Bio Emmer. » | Naturgie - Fruchtspezialitaeten "Eco Attitudes". » | Andresy Confitures - Erweiterung der Bio-Konfituer... » | Distillerie du Peyrat - Cognac XO mit Bio-Siegel. » | Brauerei Castelain - Bio-Bier "La Jade". » | Coquelicot Provence - Bio-Pasta aus der Provence. »


Montag, Februar 16, 2009

Warum man Trinkgelder bekommt.

Den Artikel "Der Rest ist für Sie!" von Marion Trimborn und Nadine Oberhuber, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 15. Februar 2009, kann man online leider nur kostenpflichtig lesen bzw. als Abonnent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Die wesentlichen Quellen und Fakten finden Sie aber auch, wenn Sie meinem Beitrag "Taetscheln fuer mehr Trinkgeld" lesen und den darin angegebenen Links folgen.

Kostenpflichtig ist auch ein ergänzendes Interview mit Inge Bogenrieder, Wirtin des Landgasthofs Bogenrieder in Pörnbach: "'Männer geben mehr'", in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 15. Februar 2009. Sie sagt unter anderem, Männer würden mehr Trinkgelder geben, wenn sie von Frauen bedient werden, vor allem wenn sie nicht in Begleitung einer Frau seien. Sie erwähnt auch Taktiken, das Trinkgeld zu erhöhen, z.B. ein selbstgebrannten Obstler oder einen Espresso aufs Haus oder ein fesches Dirndl. Großzügiger würden die Gäste auch, wenn man ihnen sagt, daß ein Teil des Trinkgeldes in die Küche geht.

Labels: