Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Saftfabrik. » | Tausend Twitter-Follower bis Ende 2009. » | Zweiblick. » | Google Social Web Blog. » | Trends im Urlaubsverhalten. » | Frauenhotels. » | NRW-Gastgewerbe: Niedrigere Umsaetze im Dezember. » | Restaurants und Imbissbuden: Trickserei bei Schafs... » | Kantinenessen. » | Bio-Branche trotzt der Krise und waechst zweistell... »


Dienstag, Februar 10, 2009

Wird Twitter fuer Unternehmen kostenpflichtig?

Auf dem Treffen Blog trifft Gastro 2009 habe ich noch gegen Twitter gestänkert, ich wisse noch nicht, wie ich als Nutzer damit Geld verdienen könne. Und ich habe zu hoffen gewagt, daß Twitter dazu übergehen könnte, Twitterer an den Anzeigenerlösen von Twitter zu beteiligen (wenn es denn irgendwann einmal solche Anzeigenerlöse geben sollte). Alternativ oder zusätzlich könnte Twitter es ermöglichen, geschlossene Benutzergruppen einzurichten, die für das Abonnement zahlen, und die Herausgeber der Inhalte für diese kostenpflichtigen Benutzergruppen an diesen Erlösen beteiligen.

Laut einem Artikel "Twitter to begin charging brands for commercial use" des Marketing Magazines vom 10. Februar 2009 (via Manuela Wiesinger) bekommt die Geschichte heute eine ganz andere, von mir unerwartete Wendung. Kaum habe ich alter Sack zu twittern angefangen, überlegen die Betreiber, Geld von den Unternehmen verlangen, die Twitter kommerziell nutzen.

Siehe dazu auch im Nachtrag: "Twitter rudert".

Labels:


Kommentare:
Der Gang eines (fast) jeden guten Services. :(
 
Kommentar veröffentlichen