Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Malen mit Kaffee. » | Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags thematisi... » | Bier-Querdenker. » | Sesselfurzer-Zeitvertreib: Wie definieren wir eine... » | Nur wenig Kneipen mit Rauchverbot in der Duesseldo... » | Twitter-Treffen in Dresden. » | Anfaengerfehler. » | Mindestlohn benachteiligt Geringverdiener in den S... » | Fuer die Freiheit der Ausbeutung der Autoren. » | Steuererhoehungen für Bier waeren ein Armutszeugni... »


Freitag, März 27, 2009

Berlin mit Schmuddel-Image.

Wie sehr das Bild Berlins von der Pankower Negativliste geprägt wird, sieht man, wenn man in Google Maps nach Berlin sucht. Auf Platz 2 der meist besuchten, von Nutzern erstellten Maps steht die Landkarte "Pankower Smiley-System für kontrollierte Betriebshygiene Negativliste", die bereits 3.149 mal angeschaut worden ist. Populärer ist lediglich eine Landkarte mit Berliner Kinos.

Wie blöd muß man sein, um das mit viel Aufwand geprägte Image Berlins als für Touristen attraktiv ohne Zwang zu ramponieren?

Im Vergleich dazu: Paris mit zwei für Touristen nützlichen Landkarten mit den Arrondissements von Paris und den U-Bahn-Stationen oder Bamberg mit Landkarten, die die Standorte von Veranstaltungen der städtischen Volkshochschule und einen Triathlon-Wettbewerb thematisieren.

Google Maps zeigt, wenn man nach Städtenamen sucht, die zwei jeweils populärsten nutzergenererten Landkarten an. Für Destinationen ist es recht einfach, dafür zu sorgen, daß zwei Landkarten angezeigt werden, die ein positives Bild der Stadt zeichnen. Sie müssen nur dafür sorgen, daß nützliche Landkarten in Google Maps angelegt und aktualisiert werden, die Besucher interessieren. Das dürfte Destinationsmanagern leicht fallen, weil sie ohnehin häufig für Touristen interessante, thematische Listen für andere Publikationszwecke erstellen (lassen). Ergänzen sollten sie diese Liste auf ihren meist traffic-starken Websites der Destinationen verlinken und so dafür sorgen, daß sie häufig besucht werden.

Labels: , , ,