Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Sesselfurzer-Zeitvertreib: Wie definieren wir eine... » | Nur wenig Kneipen mit Rauchverbot in der Duesseldo... » | Twitter-Treffen in Dresden. » | Anfaengerfehler. » | Mindestlohn benachteiligt Geringverdiener in den S... » | Fuer die Freiheit der Ausbeutung der Autoren. » | Steuererhoehungen für Bier waeren ein Armutszeugni... » | Transparenz. » | BVLK zur Pankower Negativliste: So nicht! » | Wie in Koeln das Rauchverbot ausgetrickst wird. »


Mittwoch, März 25, 2009

Bier-Querdenker.

Der Verband Private Brauereien Bayern, München, das Institut Romeis, Oberthulba, und die Fachzeitschrift Brauwelt aus dem Fachverlag Hans Carl, Nürnberg, haben am 18. März 2009, 14.00 Uhr in der Bamberger Brauereigaststätte Keesmann einen kostenlosen Workshop unter dem Motto: "Wege zu innovativen, erfolgreichen Bieren" veranstaltet.

Das Programm (PDF) hat Wege zur Produktdiversifikation in mittelständischen und kleineren Brauereien aufgezeigt, also wie man sich mit seinen Bieren von den Massenbieren abheben kann:
  • Farbe
  • Geruch
  • Geschmack
  • Stammwürze/Alkohol,
  • Rohstoffe (Wasser, Malz, Hopfen, Hefe)
nicht ausschließlich im Rahmen des Reinheitsgebotes. Es ging nicht um Biermischgetränke.

Der Workshop war schnell ausgebucht. Teilgenommen haben Führungskräfte aus dem Bereich mittlere und kleinere Brauereien, die Interesse daran haben, sich von den Massenproduktionen der Konzerne abzuheben und sich von diesem Workshop entsprechenden Anregungen erwartet haben.

Moderator dieses Workshops ist Dr.-Ing. Karl-Ullrich Heyse, der Herausgeber der Brauwelt, gewesen.

Unter anderen stellte der gebürtige Amerikaner und Braumeister Eric Toft von der Brauerei Schönram in Petting sein Bier "Green Sapphire Edelbock" vor. Eric Toft hat im letzen Jahr, zusammen mit Vertretern des Hopfenpflanzverbandes Hallertau e.V. auf dem Jahreskongresses der "Craft Brewers" und ihres Verbandes, der "American Brewers Association" vom 18. bis 21. April 2008 in Austin/Texas dieses Bier zur Demonstration der Qualität des Hallertauer Aromahopfens vorgestellt. Der "Green Sapphire Edelbock" wird mit einer Gesamthopfengabe von 900 g/hl der neuen Aromasorte Saphir aus der Hallertau gebraut. Er provozierte einen regelrechten Ansturm von interessierten Brauern am Messestand des Hopfenpflanzerverbandes. Mehr darüber in der damaligen Pressemitteilung "Hopfenpflanzerverband wirbt in USA mit eigenem Spezialbier für Aromahopfen" (PDF).

Weitere Querdenker laut Programm:

Labels: ,