Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Google News Relaunch. » | Ernaehrungskommunikation unter Gender-Aspekten. » | Umsatz- und Beschaeftigtenrueckgang im Brandenburg... » | Herpes. » | Neues Rauchverbot in Brandenburg. » | Mit einem Liefer-Service das Rauchverbot austricks... » | "Szenekneiper gesucht!". » | Bierguide Oesterreich 2009. » | Freiluft-Special. » | Wolfgang Twardawa und die Krise der Gastronomie. »


Donnerstag, März 19, 2009

Buchempfehlung: Corpus Delicti: ein Prozess.

Seit zwei Jahren polemisiere ich gegen den Trend zur totalitären Gesundheitskontrolle. Ein neuer Roman von Juli Zeh mit dem Titel "Corpus Delicti: Ein Prozess" greift dieses Thema auf.

In der Form eines Science-Fiction, der die Idee von Kafkas Process aufgreift, wird eine Gesundheitsdiktatour im Jahre 2057 erinnert. Gesundheit ist zur höchsten Bürgerspflicht geworden. Den Bürgern wird ein festes Sportpensum (das mich an die morgendliche Frühgymnastik im Stile Walter Ulbrichts erinnert) ebenso wie die Abgabe von Schlaf- und Ernährungsberichten. Buchstäblich über jeden Schritt seiner Bürger ist dieser Staat informiert.

Enttäuscht hat mich, angesichts der fast fünf Jahrzehnte, die der Roman in der Zukunft angesiedelt ist, daß zukünftige technische Möglichkeiten zu wenig angedacht werden. 2005 lief bei Arte eine dreiteilige Dokumentation "2057 - Unser Leben in der Zukunft". Das identisch gewählte Jahr legt nahe, daß die Autorin von dieser Dokumenttion inspiriert worden ist. Dennoch fällt der Roman weit hinter die in dieser Serie angedachte technologische Entwicklung zurück. In der ersten Folge "Der Mensch" wurde die Welt zukünftiger Gesundheitsvorsorge beschrieben. Der Held dieser Folge konnte eine für ihn bezahlbare Krankenversicherungsprämie nur bekommen, wenn er akzeptierte, daß er sich "vernünftig" ernährt. Seine Toilette ermittelt automatisch Daten aus seinem Urin, die der Krankenkasse automatisch gemeldet werden. Als er Alkohol getrunken hat und verunglückt, weigert sich die Krankenversicherung ihm eine lebenserhaltende Operation zu finanzieren.
Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn, wurde für ihre Bücher, die inzwischen in 28 Sprachen übersetzt sind, vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bücherpreis (2002), dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Per Olov Enquist-Preis (2005) und zuletzt mit dem Jürgen-Bansemer-und-Ute-Nyssen-Dramatiker-Preis (2008) sowie dem Prix Cévennes (2008).

Labels: