Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | EU-Finanzminister machen Weg für reduzierte Mehrwe... » | Al's Bar, Lexington: Social-Media-Marketing mit Mu... » | Link zu Twitter an prominenter Stelle plazieren. » | Hessen ist nicht Burkina Faso. » | Legal, illegal, scheissegal.... » | Twitter ist etabliert. » | Gasthaus Fohlenweide, Albstadt. » | Berlin: Weniger gruendliche Hygienekontrollen in G... » | SternTV berichtet ueber Pankower Negativliste. » | Krisen-Menues. »


Mittwoch, März 11, 2009

Das bayerische Kabinett billigt Reform des Rauchverbots.

Das bayerische Kabinett hat tatsächlich den schwachsinnigen Entwurf des Gesundheitsministeriums für die Neufassung des gesetzlichen Rauchverbots (siehe dazu unsere Kritik: "Reform des Rauchverbots in Bayern") beschlossen. Er enthält die nicht justiziable, von den Kommunen nicht kontrollierbare Bestimmung, Rauchen in kleinen Kneipen sei erlaubt, wenn dort nur "kalte oder einfach zubereitete warme Speisen" serviert werden: "Rauchverbot wie geplant", in: Nürnberger Zeitung vom 11. März 2009.

Die FDP, die im Landtagswahlkampf eine andere Lösung versprochen hat, ist umgefallen.

Amüsiert habe ich mich über einen Bericht in der Münchener Abendzeitung über diese absurde Kabinettsitzung ("Aus für die Raucher-Speisekarte" vom 10. März 2009):
"Unfreiwilliges Kabarett im bayerischen Kabinett: Die Minister stritten sich am Dienstag um Barhocker, Biergläser, Fritteusen und Pfannen, um das abgeschwächte Rauchverbot praktikabel zu machen. Aber es fiel ihnen nichts Gescheiteres ein."
Kann man diese Schwachköpfe nicht einfach zum Teufel jagen?

Labels: ,