Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Berlin: Weniger gruendliche Hygienekontrollen in G... » | SternTV berichtet ueber Pankower Negativliste. » | Krisen-Menues. » | Offene Plattform der britischen Tageszeitung "The ... » | Google Map der Pankower Negativliste. » | Hygiene-Smiley Pankow: Augenwischerei statt Trans... » | Vernichtet die Negativ-Liste von Berlin-Pankow Exi... » | Hoteltests. » | Der Twitchhiker in Washington. » | Was sagt das Internet ueber Ihr Hotel? »


Dienstag, März 10, 2009

Gasthaus Fohlenweide, Albstadt.

In mehreren Runden haben Besucher der Speisekarten-Seite.de von Thorsten Sommer durch Ratschläge in den Kommentaren geholfen, die Speise- und Getränkekarte des Gasthofs Fohlenweide in Albstadt zu verbessern - vom ersten Entwurf bis zur endgültigen Lösung. Dazwischen liegen:Die Speisekarte des Gasthofs Fohlenweide ist ein gutes Beispiel für die Idee, die erst seit wenigen Jahren angebotenen Fotobücher (im Digitaldruck) als Speisekarte zu nutzen. Daraus ergibt sich im Vergleich zu traditionellen Druckverfahren die Chance, vergleichsweise kostengünstig viele Fotos einzubauen. Das Wirtsehepaar Heike und Karl-Friedrich Maier nutzt diese Chance und hat viele Fotos ihres Betriebes, vor allem von den zahlreichen Tieren, die nicht nur die Kinderherzen erfreuen, liebevoll zusammen gestellt. Damit wird das Thema "Fohlenweide" (allgemeiner: Kuschelzoo) auch in der Speisekarte deutlich kommuniziert.

Es ist für alle, die ihre eigenen Speisekarten verbessern wollen, eine interessante Diskussion. Wobei der Schwerpunkt um das Design kreist, nicht zuletzt weil in der Regel die Kommentatoren den Betrieb vor Ort nicht kennen und das Thema und Konzept nur aus den Schilderungen der Betreiber, ihrer Website und ihrem Kartenentwurf.

Ich kenne bislang keine andere Gaststätte, die Fotobücher als Speisekarte verwendet. Für Hinweise oder besser noch für eine Zusendung wäre ich dankbar. Ich gebe diese Karten dann gerne anschließend an Thorsten Sommer weiter, der Speiesekarten sammelt und ausgewählte publiziert.

Labels:


Kommentare:
Ich sehe die Fotobücher nicht unbedingt als eine sonderlich günstige Möglichkeit an, Speisekarten zu produzieren.
1. Das Material ist einfach nicht auf Dauerbenutzung ausgelegt. Es wird schnell schmuddelig, nutzt schnell ab.
2. Die Kosten sind gegenüber Internetdruckereien einfach zu hoch, zumal man dort zu einem geringeren Preis ein wesentlich widerstandsfähigeheres Prosukt bekommt.
 
Kommentar veröffentlichen