Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Foodwatch diffamiert die Gastronomie. » | Das perfekte Xing-Profil. » | Laerm-Seminar. » | Gaeste duerfen eigenes Bier in Kneipe mitbringen. » | Schoefferhofer Kaktusfeige. » | Gruendungsoffensive Gastgewerbe in Baden-Wuerttemb... » | Es fehlt an Nachwuchs in den Berufen des Gastgewer... » | Baden-Wuerttemberg: Lockerung des Nichtraucher-Sch... » | Ratten, Schimmel & Co. - Tourismusmarketing der ga... » | "Ich bin fast umgefallen, als ich das gesehen habe... »


Mittwoch, März 04, 2009

Jacobsen Vintage No. 2.

Schoon lange propagiere ich, auch ein Hochpreissegment von Bier zu schaffen, aber ich kenne erst wenige Beispiele aus Deutschland:Das Preisniveau dieser Biere ist aber noch weit entfernt von extremeren Beispielen aus dem Ausland:
  • Bereits zur Jahrtausendwende bot die Boston Brewery ein "Sam Adam Millenium" an mit 20% vol. alc., limitiert auf 3.000 Flaschen zu je 0,75 Liter. Für dieses Sammlerstück wurden kurz danach bei eBay tausend Dollar geboten. Ein Professor zahlte sogar 4.910 US-Dollar "Sam Adams Millennium sells for $4,910", in: Realbeer.com.
  • Heute lese ich im Newsletter der österreichischen Brauerei Stiegl, daß die Carlsberg Group in Kopenhagen ein Jahrgangs-Bier auf den Markt bringt. Das Fläschchen "Jacobsen Vintage No. 2“" (Auflage welt 600 Stück) kostet 250 Euro. "Bevor es abgefüllt wird, lagert das schwarze nach Vanille und Kakao schmeckende Edelbier hundert Tage in Eichenfässern": "Carlsberg: Gutes kann auch teuer sein", in: Bierspot vom 2009. Wie der Name schon sagt, gab es auch schon ein "Jacobsen Vintage No. 1" (PDF) in derselben Auflage und zum selben Preis. Die Brauerei Jacobsen ist eine traditionsreiche dänische Brauerei, gegründet 1826, die mittlerweile zum Brauereikonzern Carlsberg gehört.

Labels:


Kommentare:
Hatte letztes Jahr das Glück von Carlsberg zu einer Verkostung eingeladen zu werden und nahm dazu auch das Trumer Diamond Beer aus Österreich mit (auch ein Produkt dieses Segments aber nicht gar so teuer). Der Preis ist übrigens nicht jedes Jahr der selbe, sondern erhöht sich jährlich um 1 DKK (der Preis in DKK ist eine Variante der aktuellen Jahreszahl, also völlig willkürlich gewählt)

bierige grüsse
micky
http://probier.wordpress.com
 
Kommentar veröffentlichen