Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. » | Ein twitternder Mietkoch aus Sachsen. » | Rach, der Restauranttester, besucht Betriebe, die ... » | Drastische Preiserhoehungen bei Markenspirituosen.... » | Negativliste von Berlin-Pankow birgt erhebliche Pr... » | Wahlkampfluegen. » | Nachpruefung verpennt: Muss Berlin-Pankow Schaden ... » | Erreicht die Krise die Gastronomie? » | DEHOGA: Chance zur Steuersenkung im Gastgewerbe e... » | Wiederkehrende Aktions-, Themen- und Gedenktage. »


Freitag, März 13, 2009

Kosten sparen im Hotel.

Amerikanische Hotels versuchen, Kosten zu sparen: "Hotels take action to pare down food, restaurant expenses", in: Hotels Magazine vom 13. März 2009.

Die Omni Hotels haben die Idee verworfen, auf kostenloses Obst, das in der Hotellobby Gästen zur Verfügung steht, zu verzichten. Stattdessen hat man die Portionsgröße der Speisen verringert und die Öffnungszeiten des Lobby-Cafés reduziert.

Andere Hoteles haben ihren Rund-um-die-Uhr-Zimmerservice eingeschränkt. Gäste, die etwas essen wollen, sollen die hoteleigene Gastronomie nutzen.

Frühstücksbuffets werden zugunsten eines Angebots von Frühstück á la carte aufgegeben.

To-Go-Coffee-Becher gibt es nur noch auf Nachfragen. Tragetaschen, mit denen man Frühstück außer Haus mitnehmen kann, liegen nicht mehr aus, sondern werden nur noch ausgegeben, wenn sie nachgefragt werden.

In den Hotelrestaurants werden preisgünstigere Vorspeisen angeboten und Häppchen.

Hilton Anaheim bietet einen "Comfort Food"-Raumservice an mit einer besonderen Speisekarte, in denen man auch Burger und Chicken Wings findet.

Gerichte, die aufwendige Garnituren und Saucen erfordern, werden gestrichen, z.B. zugunsten von Club Sandwiches.

Siehe dazu auch:

Labels: ,