Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bionade: Eine Limo veraendert die Welt. » | Casting fuer Speisekarten-Polizei. » | Viel zu tun. » | "Der Gast steht an erster Stelle". » | Leitfaden zur Hygienesicherung bei der Herstellung... » | Neue Fachmesse für Kaffee, Tee und Kakao in Hambur... » | Pankow-Smiley wird Thema im Landtagswahlkampf des ... » | Roséwein á la minute aus Rot- und Weisswein mische... » | Essen und Trinken in Tageseinrichtungen für Kinder... » | Das erste Hotel in Schleswig-Holstein, das twitter... »


Montag, März 16, 2009

NGG will elektronische Kassensysteme vorschreiben.

Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrungsmittel - Genuß - Gaststätten hat in einem Interview der "Passauer Neue Presse" gefordert, daß jeder Umsatz im Gastgewerde durch elektronische Kassensysteme maschinell erfasst werden müsse: "'Ich kann die Zurückhaltung verstehen'", in: Passauer Neue Presse vom 16. März 2009:
" Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass jeder Umsatz durch elektronische Kassensysteme maschinell erfasst wird."
Bislang sieht die Abgabenordnung in Paragraph 146 noch keine Pflicht zur elektronischen Kassenführung vor. Die Kasseneinnahmen können z.B. auch durch täglichen Kassensturz ermittelt werden. Die AO verlangt in den relevanten Absätzen von Paragraph 146 der AO nur:
  • (1) Die Buchungen und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen sind vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorzunehmen. Kasseneinnahmen und Kassenausgaben sollen täglich festgehalten werden.
  • (3) Die Buchungen und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen sind in einer lebenden Sprache vorzunehmen. Wird eine andere als die deutsche Sprache verwendet, so kann die Finanzbehörde Übersetzungen verlangen. Werden Abkürzungen, Ziffern, Buchstaben oder Symbole verwendet, muss im Einzelfall deren Bedeutung eindeutig festliegen.
Über eine gesetzliche Pflicht zu eleketronischen Kassensysteme würden sich zwar die Anbieter solche Systeme freuen. Für das Gastgewerbe ergäben sich erhebliche Nachteile:
  • Es müssten z.B. auch bei der Gastronomie auf Volksfesten elektronische Kassen geführt werden.
  • Auch die "Graugastronomie", also Vereine, die gelegentlich Gastronomie betreiben, müssten sich solche Kassensysteme anschaffen.
  • Kleingastronomen und kleinere Anbieter von Übernachtungsangeboten müßten sich solche Kassensysteme anschaffen, was in Relation zu den geringen Umsätzen mit hohen Investitionskosten und laufenden Kosten der Wartung und Schulung verbunden wäre.
Daß die NGG so etwas fordert, kann man verbandsegoistisch erklären. Der NGG sind kleine Betriebe suspekt. Sie setzt alles daran, kleine Unternehmen und Familienbetriebe kaputt zu machen, weil sie sich nur in Großbetrieben breit machen kann.

Labels: , ,