Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Vom Zauber der Bude: LWL-Industriemuseum zeigt Tri... » | Wein in der Hotel-Gastronomie. » | Kostet Billigbier Arbeitsplaetze? » | Negativlisten auch in Hamburg? » | Geschaeftsideen fuer die Gastronomie. » | Kostenlose Werbung in unserem Twitter-Account. » | So ermutigen Hotels Blogger zu Berichten. » | Der Hotelinspektor: "Hotel Sachsenross", Altenau. » | Wirtshauskultur auf dem Lande: Schafkopf und Musik... » | Berlin mit Schmuddel-Image. »


Sonntag, März 29, 2009

Pankower Negativliste in Rheinland-Pfalz?

Kerstin Stiefel, Pressesprecherin des rheinland-pfälzischen Landesuntersuchungsamtes in Koblenz, lehnt die Pankower Negativliste ab. Wenn man die Sache unprofessionell angehe, würden die Betriebe ruiniert: "Schmuddel-Wirte an den Pranger", in: Rhein-Zeitung vom 28. März 2009.

In einem weiteren Artikel "Neuwied belohnt vorbildliche Lokale mit Platz auf Positivliste", in: Rhein-Zeitung vom 28. März 2009, kommen Lebensmittelkontrolleure mehrerer Landkreise und kreisfreier Städte in Rheinland-Pfalz zu Wort. Sie lehnen die Brandmarkung von Lebensmittel verarbeitenden Betrieben ab. Bemängelt wird die Schwarz-Weiß-Malerei des Pankower Systems. Kein Betrieb würde jahrelang mängelfrei arbeiten. Das Bewertungsverfahren bewerte zu viele Sachen zugleich. Man wisse nicht, wofür der Smiley oder auch eine negative Bewertung stehe.

Der Kreis Neuwied zeichnet Betriebe positiv aus. Einmal jährlich veröffentlicht die Verwaltung eine Liste mit sehr sauberen Lokalen und Geschäften.

Wichtiger als Betriebe zu brandmarken, sei es, Gastronomen über Hygienevorschriften zu informieren, bevor sie ihr Gewerbe anmelden. Den Gesundheitsämtern würde so viel Arbeit erspart. Die Vergabe eines Siegels bzw. eine Negativliste würden nicht nur zu Rechtsstreitigkeiten führen, sondern auch Arbeitskraft binden, die sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Labels: , , ,