Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | "Der Gast steht an erster Stelle". » | Leitfaden zur Hygienesicherung bei der Herstellung... » | Neue Fachmesse für Kaffee, Tee und Kakao in Hambur... » | Pankow-Smiley wird Thema im Landtagswahlkampf des ... » | Roséwein á la minute aus Rot- und Weisswein mische... » | Essen und Trinken in Tageseinrichtungen für Kinder... » | Das erste Hotel in Schleswig-Holstein, das twitter... » | Hygienemaengel jahrelang geduldet. » | CSU und FDP geben Dick und Doof. » | Kosten sparen im Hotel. »


Sonntag, März 15, 2009

Viel zu tun.

Auf große Lücken in der Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg weist Sascha Schmierer in den "Stuttgarter Nachrichten" hin: "Große Lücken bei Lebensmittel-Kontrolle" vom 27. Februar 2009.

Bund und Länder halsen den Kommunen mehr oder weniger sinnvolle Aufgaben auf. Die Gemeinden können mangels Geld und Personal diese Kontrollaufgaben nur unzureichend schultern, etwa die Kontrolle des gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronomie, von Kampfhunden oder Heizstrahlern im Freien. Wenn es dann mal wieder zu einem Gammelfleisch-Skandal kommt, ein Hund ein Kind anfällt oder ein Amokläufer seine Mitschüler terrorisiert, jammern Bundes- und Landespolitiker über die unzureichenden Kontrollen der Kommunen. Genau in dieses Schema paßt auch die populistische Forderung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Kommunen sollten in Privatwohnungen untergebrachten Waffen regelmäßig kontrollieren ("Merkel für unangekündigte Kontrollen bei Waffenbesitzern" in: Spiegel vom 15. März 2009.

Labels: ,