Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hessische FDP faellt um: Rauchverbot soll nur fuer... » | Es geht jetzt fort zum fernen Strand - II. » | Berlin-Pankower Negativliste als Modell gescheiter... » | 1st International Sustainability Conference in Nue... » | Sportveranstaltung oder "Event". » | Erwischt. » | Cahoona Coffee DriveIn. » | Erster Betrieb von der Pankower angeblich schmutzi... » | Der Twitchhiker in Deutschland. » | Band Hostel, Dresden. »


Sonntag, März 08, 2009

Wikipedia-Verlinkungen bringen Besucher.

Das Online-Lexikon Wikipedia hat sich mittlerweile etabliert. Wer es schafft, daß seine Webseiten in den Beiträgen dieses Lexikons verlinkt werden, kann einen stetigen Strom von Besuchern erwarten, die über diese lexikalischen Beiträge den Weg zur eigenen Website finden.

Webseiten von Abseits.de werden mittlerweile in 21 Beiträgen von Wikipedia verlinkt zu werden. Über diese Verlinkungen sind im Verlaufe der letzten 30 Tage 238 Besucher auf uns gestoßen: "Analytics Report" (PNG).

Wie kommt man zu solchen Verlinkungen:
  • Man offeriert auf den eigenen Webseiten Inhalte, die von den Autoren des Wikipedia gesucht, gefunden und eingebaut werden. So war das in meinem Fall.
  • Man baut solche Verlinkungen selbst ein. D.h. man sucht bestehende Artikel auf Wikipedia zu Themen, zu denen man auch gute Inhalte bietet und baut Links dazu in die Wikipedia-Artikel ein. Bevor man aber daran geht, bestehende Wikipedia-Artikel zu verändern, sollte man sich mit der Philosophie dieses Online-Lexikons beschäftigen. Siehe dazu das Wikipedia-Autorenportal und darin inbesondere die Regeln für Weblinks, also die Links auf - aus der Sicht von Wikipedia - externe Webseiten. Wer dagegen verstößt, dessen Links landen auf einer Spam-Blacklist für das deutschsprachige Wikipedia oder gar auf einer Spam-Blacklist für das gesamte Wikipedia. Anders ausgedrückt: Hat es mit Wikipedia verschissen.
  • Man schaut nach, ob zu Themen, zu denen man selbst gute Inhalte bietet, Wikipedia-Artikel fehlen. Dann nimmt man seinen ganzen Mut zusammen, beschäftigt sich mit den Regeln für Wikipedia-Artikel und verfaßt selbst einen Artikel zu diesem Thema. Möglicherweise kann es sinnvoll sein, ergänzend einen Link zu weiterführenden Inhalten aufzunehmen, die man selbst auf der eigenen Website bietet. Aber auch hierbei gilt, daß man in erster Linie die Vervollkommnung von Wikipedia im Auge haben sollte. Tipps dazu bieten die Einsteiger-Infos (PDF). Spam-Artikel und Spam-Links werden schnell entdeckt. Im Zweifelsfalle kann man die Mitarbeiter von Wikipedia auch fragen. Es gibt sogar ein Mentorenprogramm. Das Mentorenprogramm vermittelt neuen Benutzern, die regelmäßig mitarbeiten wollen, auf freiwilliger Basis einen persönlichen Ansprechpartner für die ersten Schritte bei Wikipedia.

Labels:


Kommentare:
Danke für das PDF. Vielleicht hilft es mir weiter - ich fand es bisher immer schwierig, durch Wikipedia durchzusteigen, die Regeln zu finden war teilweise gar niht so einfach. Z.B: gibt es meines Wissens eine Regel gegen das Verlinken von Wiki-Artikeln auf Blogs. Das macht keinen Sinn, und ich habe auf einem meiner Blogs auch Backlnks von Wiki. Das System zu durchschauen, nachdem Vorscläge und Änderungen durchkomen oder wieder gestrichen werden, war mir bisher nicht möglich - vielleicht werden die von Euch verlinkten Unterseiten mir da ja weiterhelfen...


PS:) Der Link zum Analaytics-Report funktioniert nicht
 
Aus von mir nicht nachvollziehbaren Gründen klappt es nicht mit der Anfertigung einer lesbaren PDF.

Ich habe deshalb stattdessen eine Bilddatei (PNG) zum Download angeboten.

Eine Regel, wonach man Wikipedia-Artikeln auf Blogs nicht verlinken soll, wäre mir neu. Ich kann mir dafür auch keinen Grund vorstellen.
 
Nach kurzem Googlen fand ich diesen http://www.basicthinking.de/blog/2008/10/27/wikipedia-versus-oder-mit-blogs/ Artikel bei Robert Basic, der meine Wahrnehmung wiederspiegelt. Aber wie geschrieben, ich hoffe die verlinkten Texte helfen mir weiter - bin noch icht zum lesen gekommen...
 
Kommentar veröffentlichen