Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bier-Querdenker. » | Sesselfurzer-Zeitvertreib: Wie definieren wir eine... » | Nur wenig Kneipen mit Rauchverbot in der Duesseldo... » | Twitter-Treffen in Dresden. » | Anfaengerfehler. » | Mindestlohn benachteiligt Geringverdiener in den S... » | Fuer die Freiheit der Ausbeutung der Autoren. » | Steuererhoehungen für Bier waeren ein Armutszeugni... » | Transparenz. » | BVLK zur Pankower Negativliste: So nicht! »


Donnerstag, März 26, 2009

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags thematisiert Twitter.

Nachdem in den letzten Tagen schon einige angesehene Zeitschriften, so die "Wirtschaftswoche", über Twitter berichtet haben ("Bratwurst, ich komme!", hat sich auch der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages damit beschäftigt: "Twitter" (PDF).

Es ist erfreulich, daß in diesen Tagen, in denen zahlreiche Bundestagsabgeordnete im Zusammenhang mit der geforderten Sperrung von Websites mit kinderpornographischen Inhalte, im Bundestag zu Protokoll geben, daß sie vom Internet keine Ahnung haben, wenigstens der eigene Wissenschaftliche Dienst versucht, sie mit einem Teilaspekt vertraut zu machen.

Nicht erwähnt wird der sozialdemokratische Bundestagsabgeordente Jörg Tauss, der nicht nur im Bundestag gebrüllt, sondern auch bis zum 11. März 2009 rege getwittert hat. Seine Genossen, die ansonsten gerne das Wort "Solidarität" im Munde führen, haben ihn nicht nur fallen gelassen wie eine heiße Kartoffeln, sondern ihn auch aus seinen Ämtern gejagt.

Labels: