Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Starbucks muss wegen der Schweinegrippe zehn Filia... » | Marketing mit QR-Codes. » | Frankreich senkt die Mehrwertsteuer fuer die Gastr... » | Restaurants in der Hauptstadt der Schweinegrippe. » | Broiler. » | Portionsgroessenangabe bei Spargel. » | Fresh N Friends. » | Bayerisches Fernsehen uebertraegt Maibockrede von ... » | Notfallplan mexikanische Schweinegrippe. » | Naechtlicher Doener-Krieg in Augsburg. »


Mittwoch, April 29, 2009

Auswaerts essen gehen.

Eine aktuelle Umfrage der Integrity Retail Solutions LLC unter Gästen einer Vielzahl von Restauranttypen in den USA zeigt, wie wichtig häufige Besucher ("Stammgäste") sind. Gefragt worden ist, wie häufig die Befragten auswärts essen:
  • weniger als einmal in der Woche: 6.5%
  • einmal pro Woche: 24.5%
  • zweimal pro Woche: 32.7%
  • dreimal pro Woche: 26.2%
  • mehr als dreimal pro Woche: 9.8%
Dies bedeutet, daß mehr als zwei Drittel zweimal oder häufiger pro Woche auswärts essen gehen. Quelle: Restaurant Report & Running Restaurants E-mail Newsletter vom 21. April 2009 (dieser aktuellste Newsletter ist noch nicht archiviert).

Zu einem ähnlichen Ergebnis bin ich bereits in einer Auswertung von Zahlen des Jahre 1990 gekommen: "Zur Bedeutung der Häufigkeit des Gaststättenbesuchs für eine auf Stammgäste ausgerichtete Gastronomie". Demnach machen 8 Prozent der Bevölkerung mehr als 70 Prozent des Umsatzes in der Gastronomie. Meine Konsequenz:
"Dies ist ein Indiz dafür, daß viele Werbekonzeptionen in der Gastronomie, die sich unreflektiert und ungezielt an die Masse der Bevölkerung wenden (z.B. durch Inserate in Massenmedien) zu breit streuen. Stattdessen kann es sinnvoller sein, sich auf die kleine Gruppe derjenigen zu konzentrieren, die einmal in der Woche oder häufiger in einer Gaststätte verkehren."
Oder in den Worten von Irmin Burdekat von der Gastronomie-Kette Café & Bar Celona:
"Outdoor-Werbung ist in der Gastronomie fehlgeleitetes Geld. Zufriedene Gäste sind die beste Werbung."
(Quelle: "Spanien in der Stadt", in: Gastrotel, Heft 02/09, S. 22 f.).

Labels: