Gastgewerbe Gedankensplitter


Kostenlose Gastro News - wöchentlich, über 19.500 Abonnenten

Powered by KBX7

« Home | Weniger Trueffel - mehr Pilze. » | Der Hotelinspektor: "Hotel Am Friedensstein", Coss... » | Querulanten. » | Deutsche Küche in Brasilien » | Gastgewerbe auf Talfahrt : 100.000 Arbeitsplaetze ... » | Gastgewerbeumsatz im Februar 2009: real 8,9% niedr... » | Praesident des Deutschen Brauer-Bundes erfaehrt Wi... » | Erreicht die Krise die Gourmet-Restaurants? » | Bierdeckelhersteller Katz insolvent. » | Wird Bier billiger? »


Dienstag, April 21, 2009

Bayern stattet Casinos mit Raucherraeumen aus.

Der Freistaat Bayern hat sich mit dem gesetzlichen Rauchverbot in Casions selbst ins Knie gefickt. Jetzt werden 20 Prozent der Mitarbeiter der Casinos entlassen und in den Casions großzügige Raucherräume eingerichtet: "Bayerische Spielbanken: Personalabbau droht", Pressemitteilung von ver.di vom 20. April 2009.

Der Bayerische Oberste Rechnungshof hat sich im Rahmen einer Prüfung der Bayerischen Spielbanken - bei weiterhin anhaltender negativer Entwicklung - die Schließung der Casinos in Bad Steben und Bad Kötzting angedacht: "ver.di wirft der Lotterieverwaltung Konzeptlosigkeit vor - Horak: Standortsicherung Ziel", in: Kötztinger Zeitung vom 21. April 2009.

Aber auch in den anderen Bundesländern sieht es nicht besser aus: "Katastrophale Arbeitsbedingungen bei den Spielbanken in Schleswig Holstein - Demo vor dem Landeshaus", Pressemitteilung von Ver.de vom 26. März 2009.

Labels: ,


Kommentare:
ins Knie gefickt? Das könnte mann wohl auch etwas anders Formulieren. Solch eine Ausdrucksweise gehört meiner Meinung nach eher in einen Porrnoblog als in einen Gastronewsletter.
 
Kommentar veröffentlichen