Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Portionsgroessenangabe bei Spargel. » | Fresh N Friends. » | Bayerisches Fernsehen uebertraegt Maibockrede von ... » | Notfallplan mexikanische Schweinegrippe. » | Naechtlicher Doener-Krieg in Augsburg. » | Wurstkueche, Los Angeles. » | Rettung historischer Kneipen. » | Buerobedarf und Schreibwaren von Amazon. » | Kaeseimitate auch in Schleswig-Holstein? » | Zeit der Pruefung. »


Dienstag, April 28, 2009

Broiler.

Es gehört für mich zu den ungeklärten Rätseln der implodierten DDR, warum in einer Gesellschaft, in der alles, was an die USA erinnert hat, verpönt gewesen ist, ausgerechnet für zwei Lebensmittel, für die es gute deutsche Bezeichnungen gibt, englischsprachige Bezeichnungen etabliert haben:
  • Die in Westdeutschland als "Hähnchen" bezeichneten Grill- oder Brathähnchen wurden als "Broiler" bezeichnet.
  • "Saft" wurde häufig als "Juice" oder "Jus" angeboten, zumindest der importierte Orangensaft aus der Dose.
In der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vom 26. April 2009 habe ich offline einen informativen Artikel über Speisenbezeichnungen in der DDR gelesen: "Einigkeit und Recht auf Broiler", der dummerweise online nur für Abonnenten oder kostenpflichtig zugänglich ist.

Die Bezeichnung "Broiler" hat sich bis heute gehalten. So rühmt sich das Hotel Neptun in Warnemünde bei Rostock seiner "Broiler-Bar":
"Die legendäre Broiler-Bar des Hotel NEPTUN ist seit über 37 Jahren Kult! Genießen Sie täglich knusprig gegrillte Hähnchen mit Pommes, leckeren Salaten und Saucen. Von der langen Grill-Bar hat man einen tollen Blick auf das bunte Treiben der Strandpromenade. Wir haben die wahrscheinlich besten Broiler der Welt!"