Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Businesshotels in der Krise. » | Oettinger-Bier in der Gastronomie. » | Zu wenig Lebensmittelkontrolleure in Berlin-Pankow... » | Haeufiger die Preise erhoehen. » | Jamaica-Koalitionaere verarschen das Gastgewerbe. » | Pankower Negativliste: Verwaltungsgericht setzt "b... » | Best Website Award. » | Freitags Fisch. » | Hintergrundbilder fuer Twitter. » | Gaeste, die zu wenig verzehren. »


Samstag, April 04, 2009

Falkenberg.

Die Burg Falkenberg im oberpfälzischen Falkenberg werde ich mir auf meiner kleinen Zoigl-Tour im Mai auch anschauen. Diese Burg gehört der Kommune Markt Falkenberg und dient dem Forum Falkenberg als Veranstaltungsstätte für Vorträge, musikalische Veranstaltungen und Feste. Ein paar Luftbilder vermitteln einen ersten Eindruck dieses Ferienortes mit knapp eintausend Einwohnern.

Sehenswert in Falkenburg sei, schreibt mir der "Zoiglmeister", der Betreiber eines Zoigls in Kaufbeuren, auch wenn es dort kein Zoiglbier zu trinken gibt, das historische Wirtshaus "Zum Goldenen Ochs" (ein Bild der Gaststube - leider ohne Website). Das Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert und wird seit 500 Jahren als Gasthaus "Zum Roten Ochsen" genutzt.

Mehr über das Zoigl-Brauen in Falkenberg verrät der Markt Falkenburg:
  • Die Zoiglstube Kramer-Wolf, die ich am 15. Mai 2009 besuchen möchte, gibt es seit 1978. Noch nicht so lange existiert der Wolfadl-Zoigl. Beide wechseln sich im Ausschank ab.
  • Gebraut wird nach dem Reinheitsgebot. Das Wasser wird aus dem öffentlichen Wasserversorgungsnetz entnommen. Es entstammt im Falkenberg einem eigenen 90 Meter tiefen Brunnen, aus dem weiches Wasser in das Wasserleitungsnetz eingespeist wird.
  • Eine eigene Malzerei gibt es in Falkenberg nicht mehr, das Malz stammt von einer Tirschenreuther Brauerei. Geschrotet wird des in der Sandmühle in Falkenberg. Der Hopfen stammt in der Regel aus der Region um Spalt.
  • Der Sudkessel wird mit Holz beheizt.
  • Das im Mischbottich übrig gebliebene sog. Treber wird von den Landwirten verwertet.
  • Die Gärbottiche stehen nicht in der Kommunbrauerei sondern bei den Zoiglbrauern zu Hause. Dort wird auch die Hefe zugesetzt.
  • In Falkenberg wird ausschließlich obergäriges Bier gebraut. Gelagert wird es in Felsenkellern im Haus der Zoiglbrauer oder etwas weiter weg im Berg.
  • In den letzten Jahren wird das Zoiglbier auch in Flaschen abgefüllt. Dafür wurde eine Flaschenwaschmaschine aus einer ehemaligen Brauerei angeschafft.
  • Zur Zeit werden jährlich etwa 600 Hektoliter gebraut.

Labels: ,