Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Shop-in-Shop-Gastronomie-Konzepte. » | Meine kleine Zoigl-Tour. » | Social Web in Hotels. » | Kloster Stift Neuburg plant Klosterbrauerei. » | Brauereisterben. » | Weisswurst-Speisekarte. » | Slow Food Messe spuert keine Krise. » | Urlaubsboerse. » | Bierzeitung 2009. » | @Oberkellner. »


Mittwoch, April 01, 2009

Fischereimuseum in Tirschenreuth.

Das Oberpfälzer Fischereimuseum in Tirschenreuth ist das einzige Museum in Deutschland, das ausschließlich der Fischerei und der Gewässerkunde gewidmet ist.

Der Museumsstandort ist kein Zufall. Im Landkreis Tirschenreuth gibt es wieder etwa 4.000 Teiche. Der wichtigste Fisch ist der Karpfen, in den Teichen leben aber auch Schleien, Rotaugen, Hechte, Zander, Waller und sogar Edelkrebse und viele bedrohte Kleinfischarten.

Erst seit 1880 wird die Fischzucht hier wieder wirtschaftlich genutzt. Im Mittelalter gab es etwa 10.000 Teiche, 1618 allein im Gerichtsbezirk Wiesau 728 Teiche:
"Kurz nach 1800 war der Fischpreis niedrig, Fisch 'out' und viele Teiche wurden trockengelegt."
ist auf der Website der Stadt Wiesau zu lesen.

Die Waldnaabaue zwischen Tirschenreuth und Falkenberg, ein Bundes-Naturschutz-Großprojekt, umfaßt mehrere dieser Teiche. Tierarten wie der Schwarzstorch, der Eisvogel oder der Moorfrosch und Pflanzen, wie Sonnentau, Arnika und Buschnelke finden in der Waldnaabaue noch einen ungestörten Lebensraum.

Das älteste Fischbauerndorf Altbayern kann man im Ort Kornthan besichtigen. Während der Erlebniswochen Fisch kann man auf der Kornthaner Karpfenkirchweih Karpfen-Schmankerln kosten.

Labels: