Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bayerisches Fernsehen uebertraegt Maibockrede von ... » | Notfallplan mexikanische Schweinegrippe. » | Naechtlicher Doener-Krieg in Augsburg. » | Wurstkueche, Los Angeles. » | Rettung historischer Kneipen. » | Buerobedarf und Schreibwaren von Amazon. » | Kaeseimitate auch in Schleswig-Holstein? » | Zeit der Pruefung. » | Profikoch 2009. » | ZDF: "Gastwirte fordern weniger Mehrwertsteuer". »


Montag, April 27, 2009

Fresh N Friends.

Burkhard Schneider stellt den Berliner Franchisegeber Fresh N Friends vor, eine Mischung aus Bio-Imbiss und Einzelhandel: "Fresh N Friends erfindet den Tante-Emma-Laden neu", in: Best Practice Business vom 27. April 2009.

In ihrem Buch "Convenience-Store - Handelsform der Zukunft" definieren Sarah Auer und Roman Koidl "Convenience-Stores" als
"ein Einzelhandelsgeschäft unter 400 qm, dessen Hauptmerkmal die räumliche Nähe zum Konsumenten, also sein vorteilhafter Standort ist, an welchem eine breite Palette von Angeboten (Fast moving consumer goods) mit Sofort-Konsum-Charakter aus Handel, Gastronomie und Dienstleistungen verkauft wird und bei dem der Vertrieb von Lebensmitteln oder eines ausgewählten Frequenzsortimentes im Vordergrund steht."
Dabei stehen gastronomische Verzehrmotive im Vordergrund:
"Der Convenience-Store befindet sich damit - wenn überhaupt - in einem wesentlich näheren Konkurrenzverhältnis zur Gastronomie als zum klassischen Lebensmittelhandel."
Siehe dazu auch meine Beiträge

Labels:


Kommentare:
Der Vollständigkeit halber zu finden über twitter #freshnfriends
 
Kommentar veröffentlichen