Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Hotelbewertungen im Internet: Fruehstueck gut, all... » | 50 Prozent fuer die FDP. » | DEHOGA startet Mehrwertsteuer-Offensive mit neuem ... » | Tanz in den Karfreitag. » | TUI, Google, iProspect und SEMPORA Consulting prae... » | Der Hotelinspektor: "Holzschuhs Schwarzwaldhotel" ... » | Abwrackpraemie. » | Kochportal Lecker.de. » | Fragen und Antworten zur Sofortmeldung in der Sozi... » | Zoigl-Bier. »


Mittwoch, April 08, 2009

Kaffee bleibt wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deutschland.

Hamburg, 8. April 2009. Die deutsche Kaffeebranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2008 zurück. Vor allem der Markt für Espresso, Einzelportionen und zertifizierte Kaffees ist im letzten Jahr deutlich gewachsen.
"Deutschland ist ein Kaffeeland. Für die Bundesrepublik ist Kaffee als Genussmittel und als Wirtschaftsfaktor sehr wichtig"
sagt Holger Preibisch vom Deutschen Kaffeeverband mit Sitz in Hamburg. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum betrug im vergangenen Jahr 148 Liter und ist damit im Vergleich zum Vorjahr (2007: 146 Liter) leicht gestiegen.
"Die Konsumenten setzen verstärkt auf Convenience und Lifestyle. So sind vor allem die Bereiche Espresso und Single-Portions erneut stark gewachsen"
so Preibisch. Insgesamt wurden im Jahr 2008 400.000 Tonnen Röstkaffee und 16.600 Tonnen löslicher Kaffee in Deutschland abgesetzt. Dies entspricht einer Menge von 519.160 Tonnen Rohkaffee. Der Absatz von purem löslichem Kaffee stieg um knapp 1,7 Prozent.

Absatz von Espresso stark gestiegen

Espresso und Caffè Crema haben erneut ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Damit ist der Absatz von Espresso zwei Jahre in Folge um 20 Prozent gestiegen und hat sich somit seit dem Jahr 2000 verfünffacht. Gründe dafür seien nach Angaben des Kaffeeverbandes vor allem die Expansion des Außer-Haus-Marktes und die wachsende Beliebtheit von Kaffeekreationen wie Latte Macchiato oder Cappuccino, für die Espresso die Basis sei.
"Zudem setzen die Konsumenten weiterhin verstärkt auf Vollautomaten, mit denen sie zu Hause frisch Espresso zubereiten können und sich so einen Hauch von italienischem Flair zaubern"
so Holger Preibisch. Insbesondere die Produktion von Espresso in Deutschland ist gewachsen und lag 2008 bei einem Volumen von 26.000 Tonnen.

Single-Portions und zertifizierte Produkte weiter auf dem Vormarsch

Moderne Pad- und Kapselsysteme, die einfach und schnell kleine Mengen Kaffee sowie Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck zubereiten, waren auch im Jahr 2008 sehr beliebt. Der Markt für die Einzelportionen ist mit einem Anstieg von rund 24 Prozent weiter rasant gewachsen.
"Der Trend der einfachen Zubereitung ist weiterhin ungebrochen. Zudem haben die Anbieter von Pads und Kapseln das Angebot ständig erweitert. Ob Cappuccino oder Milchkaffee mit Topping, alles ist per Knopfdruck möglich"
sagt Preibisch. Der Anteil an Pads und Kapseln hat sich in den letzten fünf Jahren verzehnfacht.

Zudem achten die Konsumenten stärker auf nachhaltigen Kaffeeanbau und greifen auch im Supermarkt häufiger zu zertifiziertem und Bio-Kaffee. Der Marktanteil von Bio-Kaffee und Produkte mit Nachhaltigkeitszertifikat ist im letzten Jahr deutlich angestiegen und liegt derzeit bei zwei bis drei Prozent. Bei löslichem Kaffee betrug der Anstieg von zertifizierten Produkten 15 Prozent.
"Kaffee aus nachhaltiger Produktion ist zwar noch ein Nischenprodukt, aber mit großem Wachstum"
so Preibisch.

Branchenumsatz auf höherem Niveau

Der Durchschnittspreis für 500 Gramm Röstkaffee lag im Jahr 2008 mit 3,84 Euro um rund zwei Prozent über dem Vorjahrespreis. Mit dem Anstieg des Kaffeekonsums ist auch der Umsatz von Kaffeeröstereien und Herstellern von löslichem Kaffee gestiegen und lag mit 4,4 Milliarden Euro über dem Vorjahresniveau.

(Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Kaffeeverbandes e.V.)

Labels: