Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mit Lebensmittelkontrolleuren auf Tour. » | Organistionsgrad der DEHOGA in Berlin: Unter 10 Pr... » | Suppenkuche, San Francisco. » | "Nette Toilette" auch in Bremen geplant. » | Tagen ohne Uebernachtung. » | Brasilianische Küche auf offener See » | Nutzen und Anforderungen von hotelspezifischen CRM... » | Krise der Gastronomie in Frankreich. » | Der Hotelinspektor: "Alice", Mallorca. » | 50 Jahre Kochen im deutschen Fernsehen. »


Dienstag, April 14, 2009

Kommunisten lehnen Mehrwertsteuerreduzierung fuer das Gastgewerbe ab.

Die SED/SED-PDS/PDS/Die Linkpartei/Die Linke hat einen Entwurf ihres Wahlprogramms für die Bundestagswahl (PDF) online gestellt.

Ein interessantes Détail ist es, daß die SED/... eine Reduzierung der Mehrwertsteuer für Produkte und Dienstleistungen des Gastgewerbes ablehnt - mit Ausnahme von solchen Produkten, die für Kinder bestimmt sind:
"DIE LINKE will den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent ausweiten, und zwar auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder, apothekenpflichtige Arzneimittel sowie auf arbeitsintensive Dienstleistungen im Handwerk."
Speisen und Getränke, die von Kindern konsumiert werden (also allen Gästen bis zum 13. Lebensjahr, wenn man die Abgrenzung von Kindern und Jugendlichen nach dem Jugenschutzgesetz zu grunde legt), aber auch Übernachtungen von Kindern wären demnach mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz abzurechnen.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Kommunisten bedacht haben, was sie fordern. Zudem ist eine Begünstigung von arbeitsintensiven Dienstleistungen im Handwerk (zu dem ja auch Großbetriebe gehören) kaum mit den allgemeinpolitischen Zielen der Kommunisten kompatibel, wenn zugleich arbeitsintensive Dienstleistungen im Gastgewerbe mit seinen vielen kleinen und mittleren Betrieben diskriminiert werden.

Der Deutche Hotel- und Gaststättenverband fordert hingegen den ermäßigten Mehrwertsteuersatz für alle Produkte und Dienstleistungen des Gastgewerbes.

Labels: