Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Umsatzverluste bei grossen Hotels von bis zu 30 Pr... » | Kommunisten lehnen Mehrwertsteuerreduzierung fuer ... » | Mit Lebensmittelkontrolleuren auf Tour. » | Organistionsgrad der DEHOGA in Berlin: Unter 10 Pr... » | Suppenkuche, San Francisco. » | "Nette Toilette" auch in Bremen geplant. » | Tagen ohne Uebernachtung. » | Brasilianische Küche auf offener See » | Nutzen und Anforderungen von hotelspezifischen CRM... » | Krise der Gastronomie in Frankreich. »


Dienstag, April 14, 2009

Krisen-PR.

Unter fuer-alle-da.de wurde ein neues Internet-Angebot des Bundesfinanzministeriums gestartet. Angesichts der Bundestagswahl im September 2009 gibt es Krisen-Bla-Bla auf Kosten der Steuerzahler.

Die sogenannten "Bürgerfragen" stammen erkennbar nicht von Bürgern (die Namen der angeblichen Fragestellern werden wohlweislich nicht veröffentlicht). Will man uns wirklich Glauben machen, Bürger würden solche Fragen stellen:
"Wann werden endlich auch 'gedeckte' Leerverkäufe von Aktien verboten?"
Mehr als peinlich sind die sogenannten Abstimmungen auf der Website des Bundesfinanzministeriums, mit denen formal der Eindruck erweckt wird, die Meinung der Bürger würde interessieren. Zur Abstimmung stehen aber nur rhetorische Fragen wie:
"Die Bundesregierung bleibt ihrer Doppelstrategie aus Konsolidierung und Wachstumsförderung treu: Mehr Zukunftsinvestitionen, weniger Schulden. Ist das die richtige Entscheidung?"
oder
"Der finanzpolitische Kurs war erfolgreich. Soll Bundesfinanzminister Peer Steinbrück diesen Kurs aufgeben und allen Ausgabewünschen nachgeben?"