Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Wurstkueche, Los Angeles. » | Rettung historischer Kneipen. » | Buerobedarf und Schreibwaren von Amazon. » | Kaeseimitate auch in Schleswig-Holstein? » | Zeit der Pruefung. » | Profikoch 2009. » | ZDF: "Gastwirte fordern weniger Mehrwertsteuer". » | CDU/CSU veralbern das Gastgewerbe. » | Essen auf Raedern. » | FBMA Stiftung verleiht 54. Brillat Savarin-Plakett... »


Samstag, April 25, 2009

Naechtlicher Doener-Krieg in Augsburg.

Seit dem 1. März 2009 ist in der Augsburger Maximilianstraße verboten, nach 1 Uhr nachts Speisen und Getränke außer Haus zu verkaufen. Siehe dazu: "OB Dr. Gribl: 'Maßnahmenpaket für die Maxmilianstraße muss ohne wenn und aber konsequent umgesetzt werden'", Pressemitteilung der Stadt Augsburg vom 3. Februar 2009.

Lilo Murr hat sich für die "Augsburger Allgemeine" umgeschaut, was sich seitdem auf den Augsburger Straßen und in Augsburger Gaststätten abspielt: "Türsteher lassen keinen Döner auf die Straße" vom 8. März 2009.

Augsburger Gastronomen gehen in unterschiedlicher Weise mit diesem Verbot um:
  • Man empfiehlt Gästen, die Essen mitnehmen wollen, es in Taschen zu verstauen.
  • Man sammelt Unterschriften gegen das Verbot (bereits 6.000 Bürger haben unterschrieben).
  • Hasan Tekin, Chef des Imbisses "Arkadas", bei dem man bis um 5 Uhr morgens Döner kaufen konnte, zieht vor Gericht.
Einem nächtlichen Picknick, mit dem gegen das Verbot demonstriert werden soll, versucht die Stadt Augsburg Steine in den Weg zu legen: "Stadt hegt Bedenken wegen Protest-Picknicks", in: Augsburger Allgemeine vom 11. April 2009.

Kommentare:
O Deutschland, nur Du schaffst soetwas.
 
Kommentar veröffentlichen