Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kaffee bleibt wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deut... » | Hotelbewertungen im Internet: Fruehstueck gut, all... » | 50 Prozent fuer die FDP. » | DEHOGA startet Mehrwertsteuer-Offensive mit neuem ... » | Tanz in den Karfreitag. » | TUI, Google, iProspect und SEMPORA Consulting prae... » | Der Hotelinspektor: "Holzschuhs Schwarzwaldhotel" ... » | Abwrackpraemie. » | Kochportal Lecker.de. » | Fragen und Antworten zur Sofortmeldung in der Sozi... »


Mittwoch, April 08, 2009

Seniorentrip nach Neuseeland.

Muß man für die Erkenntnis, daß Subventionen für die Landwirtschaft volkswirtschaftlicher Unsinn sind, wirklich nach Neuseeland fahren? Zumindest ist diese Fragestellung für die drei nicht mehr ganz so jungen Bundestagsabgeordneten
  • Georg Schirmbeck (CDU/CSU), Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss für den Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz,
  • Ernst Bahr (SPD) und
  • Susanne Jaffke-Witt (CDU/CSU)
ein gefundenes Fressen, um am 12. April 2009 zu einer knapp fünftägigen Reise auf Kosten des Steuerzahlers nach Neuseeland aufzubrechen: "Delegation des Haushaltsausschusses zu Gesprächen nach Neuseeland", eine Pressemitteilung des Deutschen Bundestages.

Siehe dazu auch: "Es geht jetzt fort zum fernen Strand. Lieb' Heimatland, ade!".