Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Großkontrolle des Zolls gegen Lieferdienste in der... » | Schwarzarbeit im Gaststaettengewerbe. » | Veraendertes Konsumverhalten erfordert neue Wege ... » | Marketing fuer Restaurants. » | Rauchergastronomie in Baden-Wuerttemberg. » | Saisonale Fotos auf der Startseite. » | Seniorentrip nach Neuseeland. » | Kaffee bleibt wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deut... » | Hotelbewertungen im Internet: Fruehstueck gut, all... » | 50 Prozent fuer die FDP. »


Donnerstag, April 09, 2009

Zoll überprueft Gastronomiebetriebe: Drei Tage stadtweite Kontrollen in Gaststaetten, insbesondere Spezialitaetenrestaurants.

Von Donnerstag, 2. April 2009, bis Samstag, 4. April 2009, haben Bedienstete des Hauptzollamts Berlin zu unterschiedlichen Tageszeiten im Berliner Stadtgebiet Überprüfungen in Gaststätten durchgeführt.

Dabei haben die 182 eingesetzten Zöllner insgesamt 616 Beschäftigte in 126 Restaurants zu ihrem Arbeitsverhältnis befragt.
br>15 Arbeitnehmer waren nicht im Besitz einer zur Arbeitsaufnahme in Deutschland notwendigen Arbeitsgenehmigung.

Acht Arbeitnehmer wurden in Restaurants angetroffen, in denen sie nach der Eintragung in ihrem Reisepass nicht hätten tätig sein dürfen.

Ein Arbeitnehmer wurde wegen des Verdachts des längerfristigen illegalen Aufenthalts vorläufig festgenommen und nach seiner Vernehmung durch die Zöllner der Ausländerbehörde überstellt.

Bei 18 Arbeitnehmern besteht der Verdacht des unrechtmäßigen Bezuges von Sozialleistungen.

In drei Fällen gaben die angetroffenen Arbeitnehmer an, nicht den in diesem Bereich geltenden Alleinkoch-Tariflohn zu erhalten. Dieser liegt zurzeit bei 1.848 Euro monatlich. In weiteren Fällen bedarf es dazu noch eingehender Überprüfungen.

Zusatzinformation

Will ein Spezialitätenrestaurant einen ausländischen Spezialitätenkoch einstellen, sind einige Besonderheiten zu beachten:
  • Dem Antrag des Arbeitgebers auf Erteilung eines Aufenthaltstitels und der damit verbundenen Arbeitsgenehmigung sind der Arbeitsvertrag und Qualifikationsnachweise beizufügen.
  • Es erfolgt eine Anfrage der Ausländerbehörde bei der zuständigen Agentur für Arbeit nach geeigneten Bewerbern.
  • Der Arbeitnehmer darf nur in einer im Reisepass genau benannten Gaststätte als Spezialitätenkoch tätig werden.
  • Der Aufenthalt in Deutschland ist auf maximal vier Jahre beschränkt.
  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den aktuellen Tariflohn eines "Alleinkochs" zu zahlen.
  • Die Gaststätte muss ein Spezialitätenrestaurant sein.
  • Die Anstellung ist nur in Vollzeitbeschäftigung möglich.
(Quelle: Pressemitteilung des Hauptzollamts Berlin).

Labels: