Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Twitter-Account als Rund-um-die-Uhr-Concierge-Serv... » | Street Food bei ARAMARK: Zu Gast bei den Straßenku... » | Kameras in Kneipen. » | Gastgewerbeumsatz im Maerz 2009 real 5,3% niedrige... » | Verpflichtende Bio-Zertifizierung fuer Gastronomie... » | Der Hotelinspektor: "Hotel Tum Stueuermann", Buesu... » | NRW-Gastgewerbe im Maerz mit Umsatzrueckgaengen. » | Maerz 2009: 7% weniger Gaesteuebernachtungen als i... » | Der Hotelinspektor: "Hotel Landhaus Hoenow", Hoppe... » | Bundesweiter Aktionstag - Tausende Hoteliers und G... »


Dienstag, Mai 19, 2009

AHGZonline Premium.

Die "Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung" hat sich für ein neues, meines Erachtens riskantes Geschäftsmodell für ihre Online-Ausgabe entschieden: AHGZonline Premium.

Bislang konnten - und dabei bleibt es - Abonnenten der Printausgabe die Online-Ausgabe komplett nutzen.

Der bislang freie Zugang auf den ersten Teil der Artikel entfällt. Wer die Artikel lesen will, ohne die Printausgabe abonniert zu haben, soll 10 Euro monatlich berappen.

Gleichzeitig eröffnet das neue Gebührenmodell bisherigen Abonnenten der Printausgabe die Chance, auf die gedruckte Ausgabe für zur Zeit 19,50 Euro ganz zu verzichten und stattdessen für den niedrigeren Preis von 10 Euro monatlich alle Inhalte online zu nutzen.