Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Vollversammlung der IHK Erfurt unterstützt Forderu... » | Deutsche Winzer setzen auf Riesling und Burgunder.... » | Maenner muessen nicht draussen bleiben. » | Die Redaktion der AHGZ nutzt Twitter. » | Essen und Trinken in Kindertageseinrichtungen. » | Zunehmende Bedeutung von Google Local. » | Bierabsatz in Grossbritannien sinkt dramatisch. » | Mexiko-City verbietet, in Restaurants essen zu geh... » | Auswaerts essen gehen. » | Starbucks muss wegen der Schweinegrippe zehn Filia... »


Freitag, Mai 01, 2009

Linguee.

Leo, das Web-Angebot mit den beliebten Online-Wörterbüchern Deutsch-Englisch, Deutsch-Französisch, Deutsch-Spanisch - und - seit April 2008 - Deutsch-Italienisch und Deutsch-Chinesisch, kennen Sie vermutlich. Für weitere Sprachen, Übersetzungs-Tools und Online-Wörterbücher ist Yourdictionary eine gute, erste Anlaufstelle.

Neu ist Linguee, das nicht auf einer statischen Datenbank basiert, sondern diese aus dem Web zusammen stellt. Als Suchergebnis erhält man Fundstellen der gesuchten Wörter bzw. Wörterfolgen in Dokumenten, die sich irgendwo im Internet befinden, bevorzugt in amtlichen Übersetzungen. Die Qualität der Ergebnisse soll nicht nur durch Redakteure vo Linguee verbessert werden, sondern auch durch Bewertungen der Nutzer:
"Unsere Seite listet die Übersetzungen im Zusammenhang auf und zeigt, welche am häufigsten verwendet werden. Außerdem lernt sie permanent dazu: Jeder kann die Suchergebnisse bewerten und sogar bearbeiten. So können wir noch viel besser vorhersagen, welche Übersetzungen gut oder schlecht sind"
Mehr über das Konzept in einem Interview mit den Gründern: "Mache ich es für Google - oder für mich selbst?", in: Gründerraum der "Wirtschaftswoche" vom 28. April 2009.

Ein Beispiel für die nicht ganz so einfache Frage, wie man "Schnitzel 'Wiener Art'" übersetzen kann.