Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Der Hotelinspektor: "Hotel Landhaus Hoenow", Hoppe... » | Bundesweiter Aktionstag - Tausende Hoteliers und G... » | Verzweifelte Blogger. » | Deutscher Gastronomie-Kongress. » | Deutsches Weininstitut verleiht erstmals den Gastr... » | Massive Erhoehung der Steuern auf Alkohol vorgesch... » | Wie gut ist der Kaffee in der deutschen Gastronomi... » | Mit 92 700 Tonnen wieder sehr gute Spargelernte im... » | Fotosammlung: Die Auswirkungen der mexikanischen S... » | Tourismusbesprechungsraum. »


Montag, Mai 11, 2009

Maerz 2009: 7% weniger Gaesteuebernachtungen als im Vorjahr.

WIESBADEN - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im März 2009 in Deutschland 23,5 Millionen Gästeübernachtungen in Beherbergungs­stätten mit neun oder mehr Betten und auf Campingplätzen gezählt. Das war ein Minus von 7% gegenüber dem März 2008. Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in diesem Jahr die für den Ferientourismuswichtigen Osterfeiertage in den April, im Vorjahr dagegen in den März fielen. Von der Gesamtzahl der Übernachtungen entfielen 20,0 Millionen auf inländische Gäste und 3,5 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (jeweils - 7%).

Differenziert nach Betriebsarten sank im März 2009 die Zahl der Übernachtungen in der Hotellerie im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3% auf 15,1 Millionen. Die Übernachtungen in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken nahmen um 1% auf 3,8 Millionen ab. Den stärksten Rückgang verzeichneten die übrigen Betriebsarten, bei denen es sich überwiegend um Ferienunterkünfte handelt (unter anderem Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime): Sie verzeichneten ein Minus von 23% auf 4,6 Millionen.

Gegenüber dem Vormonat Februar 2009 haben die Übernachtungen im März 2009 kalender- und saisonbereinigt um 1% abgenommen.

Für den Zeitraum Januar bis März 2009 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 63,1 Millionen um 5% unter dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Davon entfielen 53,4 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (- 5%) und 9,7 Millionen auf ausländische Gäste (- 7%).

(Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes).

Labels: ,