Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Studie von CHD Expert: F&B mit lokalem Bezug immer... » | Neues Restaurantkonzept: "Stylorant" für gesundhei... » | Anspruch auf rauchfreien Arbeitsplatz. » | Immer auf Reisen - als Food Stylist in Brasilien » | AHGZonline Premium. » | Twitter-Account als Rund-um-die-Uhr-Concierge-Serv... » | Street Food bei ARAMARK: Zu Gast bei den Straßenku... » | Kameras in Kneipen. » | Gastgewerbeumsatz im Maerz 2009 real 5,3% niedrige... » | Verpflichtende Bio-Zertifizierung fuer Gastronomie... »


Mittwoch, Mai 27, 2009

Ueberaltlastenausgleich.

Für das Jahr 2008 hat die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 18.685.839 EUR an branchenfremde Berufsgenossenschaften abführen müssen: "BGN-Beitrag 2008 und Vorschuss 2009". Mit anderen Worten: Das Gastgewerbe und die lebesnmittelverarbeitenden Betriebe wurden ausgebeutet, um für die Defizite der gesetzliche Unfallversicherungen in Branchen wie dem Bergbau und dem Bau, die weniger sorgfältig mit dem Leben und der Gesundheit ihre Beschäftigten umgehen, auszugleichen.

Die von uns abgezockten Gelder sollen in den nächsten Jahren noch gewaltig steigen:
"Die neue Lastenverteilung wird über die nächsten Jahre schrittweise aufgebaut."
Ursache dieser Schweinerei ist die perfide Strategie der fetten Regierung, genannt "Überaltlastenausgleich", besonders hohe Belastungen einzelner Branchen aus der Vergangenheit, beispielsweise im Bergbau, sollen auf alle Branchen umzulegen und damit zu einer Angleichung der Beitragssätze beitragen. Siehe dazu auch: "Steigende Personalnebenkosten.".

Labels: ,