Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mit 92 700 Tonnen wieder sehr gute Spargelernte im... » | Fotosammlung: Die Auswirkungen der mexikanischen S... » | Tourismusbesprechungsraum. » | Rauchverbot-Watch.de. » | Stellenanzeige auf Youtube. » | Der Hotelinspektor: "Berghof", Apelern. » | Oettinger Weizen und Erdbeere. » | Statt warmem Essen kalte Wut im Bauch. » | Gastgewerbliche Berufe. » | Der Hotelinspektor: "Hotel Les Nations", Berlin. »


Dienstag, Mai 05, 2009

Wie gut ist der Kaffee in der deutschen Gastronomie?

Manfred Dworschak beklagt die angeblich schlechte Qualität von Kaffeegetränken in der Gastronomie: "Verranzt und zugekäst", in: Spiegel vom 27. April 2009.

Er gibt als Quelle unter anderm das Internet-Forum kaffee-netz.de, eine Community von Kaffeeliebhabern.

Labels:


Kommentare:
Was in dem Spiegel-Bericht bezüglich der (Nicht-)Reinigung der Maschinen etc. beklagt wird, trifft teilweise sicher zu. Warum der Kaffee aber schlecht schmeckt hat aber weitgehend einen ganz anderen Grund: Die schlechte Qualität des Kaffees. In der deutschen Gastronomie geht leider alles über den Preis. Und von einem typischen Gastrokaffee für 9,99 €/kg (und oft deutlich darunter, wobei der Preis allerdings immer im Zusammenhang mit dem Maschinen-Vertrag gesehen werden muss) kann man nur eines erwarten: mindere Rohkaffeequalität und eine starke Übersäuerung aufgrund kurzer Röstzeiten. Kommt bei einem Gastronomen nun beides zusammen, schlechte Kaffeequalität und schlechte Wartung der Maschinen, dann bedarf es einer robusten Gesundheit, den Gaststättenbesuch in guter Erinnerung zu behalten.

Hans
 
Kommentar veröffentlichen