Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mussawi: "I am prepared for martyrdom, go on strik... » | Google uebersetzt jetzt auch Persisch. » | Piraten. » | Gastgewerbeumsatz im April 2009 real 7,0% niedrige... » | NRW-Gastgewerbe: Umsaetze im April unter Vorjahres... » | Cyberwar fuer Anfaenger. » | Mit Twitter gegen die Mullahs. » | Eine Woche ohne Alkohol. » | Warnung vor ungerechtfertigten Abmahnungen. » | EU-Kommission verzichtet auf Roséwein-Verschnitt. »


Montag, Juni 22, 2009

Kennzeichnung von Wein.

Ab dem 1. August 2009 regelt das Deutschen Weingesetz die Kennzeichnung von Weinen neu: "Bundestag schafft Tafelwein ab", in: Wein-Plus.de vom 21. Juni 2009.

Gastronomen müssen sich darum nicht kümmern. Sie übernehmen einfach die wesentlichen Elemente der Kennzeichnung vom Etikett, egal ob es sich bei älteren Weinen um die bisherigen Bezeichnungen handelt oder bei neuen Weinen um die neuen Bezeichnungen.

Nach dem neuen Recht dürfen aber, anders als bei den bisherigen Tafelweinen, bei Weinen, die keine Herkunftsangabe führen, die Rebsorte und der Jahrgang genannt werden.

Was ist bei Wein, wie bisher schon, in Getränkekarten anzugeben?
  • Farbe (rot, weiß oder rosé),
  • Herkunft (Land, Region oder Weingut),
  • Sorte (Rebsorte),
  • Qualitätsstufe (je nach dem Herkunftsland gibt es unterschiedliche Bezeichungen).
  • Volumen des Glases bzw. der Flasche
Nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll sind Geschmacksbeschreibungen und die Angabe des Jahrgangs.

Labels: