Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Keine Ahnung vom Bierbrauen. » | RateBeer Best. » | Drehspiess nach Doenerart. » | Hybride Formen der Beherbergung. » | DEHOGA stellt Branchenbericht vor: Dramatische Ein... » | Wirtschaftskrise auch im Thueringer Gastgewerbe. » | Tupalo. » | Neu aufgelegt: "Markenlehrbrief Mineralwasser" fue... » | Bing. » | Plebs. »


Dienstag, Juni 09, 2009

Neuer Manteltarifvertrag für das Thueringer Hotel- und Gaststaettengewerbe.

Erfurt, 09. Juni 2009 / Nach langwierigen Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern DEHOGA Thüringen auf Arbeitgeberseite und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten auf Arbeitnehmerseite liegt nunmehr ein neuer Manteltarifvertrag für die Beschäftigten der Branche in Thüringen vor.

Danach gibt es nach sechs Jahren, in denen der Tarifvertrag nachwirkte, nunmehr einen neuen Manteltarifvertrag. Der Manteltarifvertrag wurde Ende 2002 von der NGG gekündigt. Im Tarifvertrag sind unter anderem Regelungen zu Urlaub, Arbeitszeit, Sonderzahlungen und Zuschlägen und Kündigungsfristen für die Thüringer Beschäftigten in Hotellerie und Gastronomie getroffen.

So gilt etwa für die Arbeitnehmer weiterhin als Arbeitszeit die 40-Stunden-Woche. Diese ist nach einem Arbeitszeitmodel flexibel gestaltbar und mithin der unterschiedlichen Nachfrage unserer Branche gerecht werdend. Es gab ferner eine Erhöhung beim Weihnachtsgeld und das Urlaubsgeld wurde sogar um bis zu 25 Prozent erhöht. Erstmals wird es eine Jahressonderzahlung für Auszubildende ab dem zweiten Lehrjahr geben.

Der Tarifvertrag gilt immer nur für Mitglieder der jeweiligen Tarifvertragsparteien, dies sind die Mitglieder im DEHOGA Thüringen, welche nicht den Tarifausschluss für sich erklärt haben, einerseits und die Mitglieder der NGG andererseits.

Die Laufzeit des Manteltarifvertrages beträgt sechs Jahre beginnend zum 01. Juni 2009 bis zum 31. Dezember 2014. Mit dem Inkrafttreten dieses Tarifvertrages tritt der in Nachwirkung befindliche Manteltarifvertrag vom 12. Februar 2002 außer Kraft.

Die jetzt getätigten Anpassungen innerhalb des Manteltarifvertrags wurden in Übereinstimmung beider Verhandlungsparteien in Anbetracht der wirtschaftlichen Situation des Thüringer Hotel- und Gaststättengewerbes gefunden, um zum einen etwas für die Mitarbeiter zu tun, aber andererseits um die Betriebe, vor allem unter dem Aspekt der sinkenden Umsätze, nicht noch stärker zu belasten.

Nachdem der Manteltarifvertrag abgeschlossen ist, beginnen demnächst die Verhandlungen für einen neuen Entgelttarifvertrag für die Branche. Dieser war fristgerecht durch die Gewerkschaft zum 31. Dezember 2008 gekündigt worden.

(Quelle: Pressemitteilung des DEHOGA Thüringen).

Labels: , ,