Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | DEHOGA legt Wahlcheckliste zur Bundestagswahl vor.... » | Mausetot nach 18 Stunden Arbeit. » | Werbung mit Preisspannen. » | Was Anwaelten recht ist, ist Gastronomen billig. » | Finanz- und Wirtschaftskrise beschert Einbruch bei... » | Sinkende Rohstoffkosten und der Bierpreis. » | Maedchenbiere. » | Ab 2010 sorgen einheitliche Hotelsterne in Deutsch... » | Hoehere Grundsteuern. » | Institution fuer guten Geschmack eroeffnet. »


Donnerstag, Juli 30, 2009

Bierabsatz im ersten Halbjahr 2009 um 4,5% gesunken.

WIESBADEN - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben deutsche Brauereien und Bierlager 49,3 Millionen Hektoliter Bier im ersten Halbjahr 2009 abgesetzt. Das waren 2,3 Millionen Hektoliter oder 4,5% weniger als im ersten Halbjahr 2008. Damit bleibt der Trend zum rückläufigen Bierabsatz erhalten. Zugleich war dies seit Berechnung einer gesamtdeutschen Bierabsatzstatistik im Jahr 1991 der niedrigste Bierabsatz in einem ersten Halbjahr. Wesentliche Faktoren für die Entwicklung des Bierabsatzes waren neben den Witterungseinflüssen auch die aktuellen Bierpreis­erhöhungen und das Rauchverbot in der Gastronomie.

In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Stärker als der Bierabsatz sank der Absatz von Biermischungen - Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften oder anderen alkoholfreien Zusätzen -, der im ersten Halbjahr 2009 um 7,4% auf 2,1 Millionen Hektoliter zurückging.

85,5% des gesamten Bierabsatzes im ersten Halbjahr 2009 waren für den Inlands­verbrauch bestimmt und wurden versteuert. Die versteuerte Menge verringerte sich um 4,1% auf 42,2 Millionen Hektoliter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 7,2 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (- 7,1%). Davon gingen 5,5 Millionen Hektoliter (- 8,2%) in EU-Länder, 1,5 Millionen Hektoliter (- 2,9%) in Drittländer und 0,09 Millionen Hektoliter (- 6,0%) unent­geltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.

(Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes)

Labels: ,