Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ab 2010 sorgen einheitliche Hotelsterne in Deutsch... » | Hoehere Grundsteuern. » | Institution fuer guten Geschmack eroeffnet. » | Gutscheine zur Finanzierung einer Sanierung. » | Bundesregierung verweist auf 25 Prozent Mehrwertst... » | Zahle was es Dir wert ist. » | Oberbuergermeister kritisiert die Gastronomie sein... » | Yellow Publishing Ltd. » | *nomy. » | Bettenspringer. »


Samstag, Juli 25, 2009

Maedchenbiere.

Corinna Kreiler lästert gegen Biermixgetränke: "Brauereien tappen in Mädchenbierfalle", in: Financial Times Deutschland vom 24. Juli 2009. Sie nennt Zahlen über den Umsatzanstieg mit solchen Getränken in den letzten Jahren:
"2008 legte die Sparte nur noch ein mageres Prozent zu.... So schrumpfte der Absatz im ersten Quartal 2009 sogar noch stärker als der von Bier - um fast zehn Prozent. Nur noch 0,7 Millionen Hektoliter wurden hierzulande verkauft. Und die Talfahrt setzt sich fort: Im Mai 2009 ging es um 13 Prozent nach unten."
Kritisiert wird insbesondere die Unfähigkeit der meisten Brauereien, Produkte mit einem kurzen Lebenszyklus zu managen.

In der Tat habe ich dies auch schon kritisiert ("V+Cappuccino" vom 18. Juli 2008):
"... in Zukunft spielten zeitlich befristete und mengenmäßig begrenzte Angebote auch bei Getränken eine größere Rolle, wie sie etwa beim Wein schon immer üblich gewesen sind (Stichworte: Bock- und Weihnachtsbiere, eventbezogene Sondereditionen wie 'Georg Schneiders 1608', Getränke mit natürlichen, saisonalen Fruchtaromen, aber auch bei anderen Produkgruppen wie Getränken, etwa 'Eis des Jahres', Ritter Sport, Mon Cheri usw.). Bei Produkten, die natürliche Aromen verwenden, ergibt sich die Notwendigkeit einer Limitierung häufig schon allein daraus, daß bestimmte Früchte nur in begrenzten Mengen beschaffbar sind."
Es gibt aber auch Brauereien, die es bereits gut verstehen, Produkte mit einem kurzen Lebenszyklus zu managen, z.B. die Privatbrauerei Georg Schneider mit limitierten Sondereditionen wie "Georg Schneiders 1608", die kleine Brauerei Krug in Geisfeld, die ständig wechselnde Biere braut: "Schwarzes Schaf" und die Brauerei Drei Kronen in Memmelsdorf, die auch exklusive Biere für Kunden braut. Vor mangelnder Kreativität sind nicht einmal alle modernen Gasthausbrauereien gefeit. Eine der vielen positiven Ausnahmen: 7 Stern Bräu in Wien.

Apropos "Mädchenbiere". Brauerinnen sind eher die Guten. Siehe dazu: "Traumberuf gefunden: Wenn Frauen brauen".