Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Fragen an Bewerber fuer leitende Funktionen. » | Armer Milliardaer. » | Speisen fotografieren. » | Lebenslaeufe. » | Stadien schreiben das Catering neu aus. » | CDU/CSU will den reduzierten Mehrwertsteuersatz ab... » | Kennzeichnung von Wein. » | Mussawi: "I am prepared for martyrdom, go on strik... » | Google uebersetzt jetzt auch Persisch. » | Piraten. »


Samstag, Juli 04, 2009

Sprechstunden in Cafés.

"Wir müssen die Leser durch leibhaftige Vorort-Präsenz, etwa Sprechstunden in Cafés, Rundreisen etc., aber auch durch Mikroblogs und als Plattform für lokale Gemeinschaften (Communities) einbeziehen."
schreibt Lutz Schumacher, Geschäftsführer der Tageszeitung "Nordkurier", in seinem Beitrag "Wir sind entrückt und unflexibel. Fünf Thesen zur Zukunft des Zeitungswesens", in: Carta vom 1. Juli 2009.

Es spricht nichts dagegen, wenn Zeitungsverlage ihre Sprechstunden in Gaststätten abhalten. Sie sollten aber vorab Détails wie Mieten, Mindestumsätze usw. mit uns Gastronomen absprechen.

Um ihre Präsenz bei den unter 50-Jährigen, die noch Zeitung lesen, zu erhöhen, können Sie uns Gastronomen gerne auch die Gebühren für Abos für Zeitungen und Zeitschriften erlassen. "Cicero" macht es vor und schickt unserem Bamberger "Café Abseits" seine Ausgaben kostenlos zu. Andere aktuelle Zeitschriften wie den "Spiegel", "Focus", "Bild der Wissenschaft", "Ökotest", "Motorrad", "Chiop" und "Computer-Bild" bekommen wir per Lesezirkel Dörsch zum halben Preis - immerhin. Die Wochenzeitung "Die Zeit" hat uns einen Zeitungshalter geschenkt - ein kleiner Einstieg in das Sponsoring von Gaststätten durch Zeitungsverlage.